Trainer Serkan Buz hat den FC Dostluk zur Überraschungsmannschaft der Kreisliga A geformt.
Trainer Serkan Buz hat den FC Dostluk zur Überraschungsmannschaft der Kreisliga A geformt. (Foto: Alexander Hoth)
Michael Vollbrecht

Dass sie so schnell Erfolg haben werden, haben Ömer Albayrak und Ekrem Özdemir selbst nicht gedacht. Seit die beiden im März 2019 die Vorstandsposten beim FC Dostluk Friedrichshafen übernommen haben, geht es für den Verein aus dem Häfler Norden bergauf. Nachdem die erste Mannschaft in der vergangenen Saison nur mit Ach und Krach am letzten Spieltag den Verbleib in der Kreisliga A gesichert hat, könnte es in diesem Jahr sogar mit dem Aufstieg in die Bezirksliga klappen. Der FC Dostluk belegt momentan Tabellenplatz sechs (bei einem Spiel weniger) und ist für viele die Überraschungsmannschaft der Saison.

„Um ehrlich zu sein, hatten wir alle inklusive dem Trainergespann mit einer schnellen Entwicklung dieser Art nicht gerechnet, da die Mannschaft aus sehr vielen neuen Spielern zusammengestellt wurde“, sagt der erste Vorsitzende Ömer Albayrak. Angesichts der Fortschritte würde der Vorstand gerne mit dem Trainergespann Serkan Buz und Adil Albayrak auch in die neuen Saison gehen. Albayrak: „Wir werden in den nächsten Wochen mit dem Trainergespann unsere Gespräche führen und für die neue Saison planen. Als wir im März den Verein übernommen haben, war die Konstanz und Kontinuität ein sehr großes Ziel von uns und dazu gehört sowohl die langfristige Zusammenarbeit mit dem Trainergespann als auch mit den Spielern aus dem Kader.“

Die positive Entwicklung im Verein zeigt sich auch sehr deutlich in der Trainingsbeteiligung. Während in der letzten Saison oft nicht mehr als sechs Spieler teilnahmen, seien aktuell immer mehr als 15 Spieler auf dem Rasen, sagt Ömer Albayrak. Und die Konkurrenz wird noch größer: Vier Spieler hat der FC Dostluk in der Winterpause verpflichtet. Einer davon ist der 18-jährige Altan Aydin aus England. Wegen des Brexits sah er in Großbritannien keine Zukunft mehr und zog mit seinem Bruder nach Deutschland. Bei einer Firma in Meckenbeuren, die zu den Sponsoren des FC Dostluk zählt, fand er eine Anstellung. Auf Aydin ruhen in Friedrichshafen große Hoffnungen. Der Neuzugang spielte mit 16 Jahren bereits in der Pro Academy in England und stand vor einem Wechsel zu Tottenham Hotspurs, berichtet Albayrak. Doch dann beendete ein Kreuzbandriss die Träume vom Profifußball. Weitere Zugänge sind Armin Selak vom FC Schwarzenbach, Liridon Zogaj vom FC Gratkorn (beide aus Österreich) und Hakan Fil vom SC Markdorf.

Von einem möglichen Aufstieg will Ömer Albayrak aber (noch) nichts wissen. Zu stark erscheint ihm die Konkurrenz an der Tabellenspitze. Denn trotz Auflösungserscheinungen in Lindau und dem Verlust des Topspielers Nils Maurer in Tettnang, rechnet der Dostluk-Vorsitzende bei beiden Teams nicht mit einem Einbruch: „Die Spielvereinigung Lindau ist ein etablierter Verein und wird sich auch nach den Abgängen entsprechend verstärkt haben. Deshalb gilt die SpVgg für uns weiterhin als Favorit. Das gleiche trifft auch auf den TSV Tettnang zu.“ Und dann sind da natürlich auch noch der VfB Friedrichshafen II und Spitzenreiter TSG Ailingen. Das Wort „Meisterschaft“ ist beim FC Dostluk deshalb noch tabu. „Unsere Chancen auf einem Tabellenplatz unter den ersten drei stehen sehr gut“, sagt Ömer Albayrak. „Aber die anderen Mannschaften sind nicht zu unterschätzen.“

Dass die Ambitionen hoch sind, zeigt auch der frühe Start in die Rückrundenvorbereitung. Bereits seit dem 21. Januar trainiert das Trainerduo Serkan Buz und Adil Albayrak mit seinem Team die Kondition, Konzentration und Technik. Zwar ging das erste Testspiel gegen den Landesligisten vom VfB Friedrichshafen klar mit 1:7 verloren, dann folgten aber ein klarer 6:0-Sieg gegen Kreisliga-A-Konkurrent SV Tannau und ein 2:2 gegen den FC Kluftern. Bis zum Rückrundenstart am 22. März gegen Tabellenschlusslicht SV Karsee bestreitet die Mannschaft noch weitere fünf Testspiele.

Aufbau einer Jugend geplant

Der Blick beim FC Dostluk geht aber schon deutlich über die Rückrunde hinaus. „Wir wollen das Aushängeschild des türkischen Fußballs am Bodensee werden, sowohl sportlich als auch außerhalb des Platzes“, sagt Ömer Albayrak und verrät: „Das nächste Ziel ist der Aufbau einer eigenen Jugend, aber dafür müssen die Rahmenbedingungen wie zum Beispiel Sportplatz und Trainingsmöglichkeiten geschaffen werden“. Um die Kameradschaft zu stärken, hat der FC Dostluk bereits eine AH-Mannschaft gegründet. Überhaupt sind Albayrak und seine Vorstandskollegen bemüht, ein positives Bild vom Verein zu zeichnen:„Wir haben, nachdem wir das Amt übernommen haben, sehr viel Zeit für die Mannschaft und die Freundschaft untereinander investiert. Aber nicht nur intern oder in die Mannschaft wurde investiert, sondern auch in die Kommunikation mit den Vereinen in der Region.“ Sollte nun auch noch der sportliche Erfolg dazukommen, hätte beim FC Dostluk sicher niemand etwas dagegen.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Mehr Themen