Basteln, Spielen, Bauen, Sägen

Auch der Regen bei der Eröffnung der Ferienspiele in Weilermühle tat der guten Laune der Kinder keinen Abbruch. Sie sangen, spie (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Für 208 Kinder haben am Montag zwei erlebnisreiche Wochen im Ferienlager in der Weilermühle begonnen. Zum 38. Mal organisiert die Katholische Gesamtkirchengemeinde die Ferienspiele für Daheimgebliebene. Los geht’s immer morgens um 8 Uhr. Dann werden die Kinder mit Bussen abgeholt und nach Weilermühle gefahren. Um 16 Uhr endet der Tag. Zur Eröffnung besuchten Friedrichshafens Bürgermeister Holger Krezer und Ralf Langohr, Stadtjugendpfleger bei der Stadt Friedrichshafen, die Kinder.

„Die Ferienspiele in der Weilermühle sind ein wichtiges Angebot für Kinder, die ihre Ferien hier in Friedrichshafen verbringen“, sagte Bürgermeister Holger Krezer bei seinem Besuch. Für berufstätige Eltern, so Krezer weiter, bedeuten die Ferienangebote Ferien ohne Betreuungsstress.

Verantwortlich für die Betreuung der Kinder ist die Jugendreferentin der Katholischen Gesamtkirchengemeinde, Anna Jehle. „Wir freuen uns, dass wieder so viele Kinder hier unbeschwerte Ferientage verleben können. Wir sind komplett ausgebucht“, so Jehle. Unterstützt wird sie bei ihrer Arbeit von 50 ehrenamtlichen Helfern.

Das abwechslungsreiche Freizeitprogramm ist für Kinder zwischen sechseinhalb und zwölfeinhalb Jahren geeignet. Das Gelände, das direkt am Waldrand und an der Rotach liegt, ist geradezu ideal für die Ferien zu Hause.

Als erste Aufgabe mussten die Kinder eine Hütte bauen, in der sie die restlichen Ferientage gemeinsam essen, ihre Rucksäcke aufbewahren oder sich einfach mal ausruhen können. In den Ferien darf gebastelt, gespielt, gebaut, gesägt und geklettert werden. Im Wald gibt es Allerlei zu erkunden. Viele Kinder sind zum ersten Mal, andere wiederum sind schon zwei- oder dreimal bei den Ferienspielen in der Weilermühle mit dabei.

Kurz vor 16 Uhr kommen alle Kinder zum gemeinsamen Tagesabschluss zusammen. Sie singen lautstark und haben sichtlich Spaß an den Mitmachaktionen. Dann kommen die Busse, die Kinder fahren nach Hause und es wird ruhig in der Weilermühle. Aber eines ist gewiss: Morgen um 8 Uhr geht es weiter. Dann verbringen wieder 208 Kinder einen erlebnisreichen Tag in Weilermühle.

Nach den ersten beiden Ferienwochen kommen dann weitere 208 Kinder in die Weilermühle.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

 Weil die Geburtenstationen in Bad Saulgau und Sigmaringen sie abweisen, muss eine Hochschwangere mit dem Notarztwagen zur Gebur

Krankenhäuser im Kreis Sigmaringen weisen hochschwangere Frau ab

Die Diskussion um die temporäre Verlagerung der Geburtenstation am SRH-Krankenhaus Bad Saulgau hat längst die Kreisgrenzen überschritten und ist in der Landeshauptstadt angekommen. Am Dienstag etwa war ein Team des dort ansässigen Südwest-Fernsehens in Bad Saulgau, um sich vor Ort umzuhören und mit betroffenen Müttern zu reden. Sabrina Mende aus Friedberg stand zwar nicht vor der Kamera, dafür hat sie ihre Geschichte der „Schwäbischen Zeitung“ erzählt.

Eine Straße in Schwäbisch Gmünd steht unter Wasser.

Regen und Gewitter über Baden-Württemberg: Impfzentrum unter Wasser

Schwere Unwetter mit Starkregen und Hagel sind am Mittwochabend über den Südwesten gezogen und haben für überflutete Straßen und umgestürzte Bäume gesorgt. Besonders betroffen waren laut Polizei mehrere Regionen im Süden Stuttgarts. In Tübingen lief das Kreisimpfzentrum mit Wasser voll - es mussten deshalb Impftermine abgesagt werden.

Im Zollernalbkreis, im Kreis Esslingen und in den Kreisen Tübingen und Reutlingen waren am Abend Hunderte Einsatzkräfte dabei, Keller auszupumpen und umgestürzte Bäume zu sichern, wie ein Sprecher des ...

Diese Lehren hat Biberach aus den schweren Überschwemmungen vor fünf Jahren gezogen

Den 24. Juni 2016 werden viele Biberacher, die im Bereich der Heusteige oder auch in Ringschnait wohnen, vermutlich ihr Leben lang nicht mehr vergessen. An diesem Tag vor fünf Jahren ging ein heftiges Unwetter mit massiven Starkregenfällen über dem Stadtgebiet nieder und sorgte für Überschwemmungen in den genannten Bereichen.

Verheerende Schäden waren die Folge. Die Rufe nach Schutzmaßnahmen bestimmten in den Monaten danach die kommunalpolitische Debatte.

Mehr Themen