„Basketball macht Schule“ steht in den Startlöchern

Lesedauer: 3 Min
 Symbolbild
Symbolbild (Foto: Pixabay)
Schwäbische Zeitung

Die Basketballer der BG Bodensee Pirates starten ein großes Nachwuchsprojekt. Das Ziel: Innerhalb von vier Jahren an acht Schulen in Friedrichshafen und Tettnang eine Basketball-Schulliga zu etablieren. Derzeit präsentiert das vierköpfige Projektteam das Konzept interessierten Schulen in Friedrichshafen.

Das Konzept „Basketball macht Schule“ wird von großen Vereinen, wie Frankfurt oder Nürnberg, vorgelebt. Mittlerweile gibt es ähnliche Projekte aber auch in Ulm und neuerdings auch in Ehingen (Donau). In Friedrichshafen unterstützt die Ludwig-Dürr-Schule das Projekt. Sie wird im Schuljahr 2019/20 den Anfang machen.

Langfristig soll eine Vollzeitkraft etabliert werden

Zum Start des Schuljahres wird in drei Altersstufen eine doppelstündige Schulstunde übernommen sowie eine wöchentliche Basketball AG angeboten. Die Idee ist, mit einem strukturierten Vier-Jahres-Plan das Angebot auf acht Schulen zu erweitern und eine eigene Schulliga zu etablieren. So können wöchentlich mehr als 200 Schüler unterrichtet und trainiert werden. Neben der sportlichen Fokussierung des Programms steht auch die Förderung der sozialen Kompetenz der Kinder und Jugendlichen im Vordergrund, heißt es in einer Pressemitteilung. Insbesondere der Fairplay-Gedanke sowie ein gezieltes Teamfähigkeitstraining sind im Konzept der Pirates verankert. Ihre Motivation ziehen die Basketballer der BG Bodensee aus dem Traum, ihren Sport mit Spaß, Begeisterung und Engagement in die Schulen zu bringen.

Das erste Jahr wird ehrenamtlich aus den Ressourcen des Vereins gestemmt. Jedoch lässt sich das gesamte Projekt nicht ausschließlich ehrenamtlich bewerkstelligen, heißt es in der Pressemitteilung weiter. „Einen solchen zeitlichen Aufwand kann nur durch eine sehr gute ausgebildete Vollzeitkraft geleistet werden“, so Jochen Weyler aus dem Projektteam der Bodensee Pirates. Um ab dem zweiten Jahr einen Trainer fest einstellen zu können, sind die Basketballer auf der Suche nach Sponsoren und Partnern.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen