Badeverbot aufgehoben: Schwimmer dürfen wieder in den Bodensee

Lesedauer: 3 Min
Salmonellen und Norovirus nach Fäkalien im Bodensee
Mehr als 200 Schwimmer haben seit vergangener Woche beim Gesundheitsamt über Durchfall und Erbrechen geklagt, nachdem sie im See schwimmen waren. Jetzt legen die ersten von Ihnen rechtliche Schritte ein.
Die Ergebnisse aller badewasserhygienischen Untersuchungen in Baden-Württemberg werden auf der Website der Landesanstalt für Umwelt veröffentlicht: www.lubw.baden-wuerttemberg.de/wasser/liste-der-ueberwachten-badestellen. Die Stadt Friedrichshafen hat ein ausführliches Dossier zu Fragen rund um das Badeverbot erstellt: www.friedrichshafen.de/badeverbot. Bei Beschwerden oder Auffälligkeiten in Sachen Seewasser können sich Bürger unter der Telefonnummer 115 direkt an die Behörden wenden.

Der Bodensee in Fischbach und Manzell ist wieder zum Schwimmen freigegeben. Die Stadt Friedrichshafen hob das Badeverbot am Freitagmittag auf, nachdem die Ergebnisse der Seewasserproben von Dienstag und Mittwoch laut Gesundheitsamt unbedenklich waren.

Am Manzeller Freizeitgelände und dem See- und Freibad Fischbach können Schwimmer laut Angaben der Stadt und des Landratsamts des Bodenseekreises wieder ohne Bedenken im See baden.

„Das Gesundheitsamt des Bodenseekreises bewertet die Badewasserqualität an den Badeplätzen Freizeitgelände Manzell, Frei- und Seebad Fischbach und auch an den östlich gelegenen Strandabschnitten am Seemooser Horn deshalb aktuell wieder als gut“, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Behörden.

Norovirus
Elektronenmikroskopische Aufnahme von Noroviren. (Foto: DPA)

Die Laborproben des Badewassers im Bereich des bisherigen Badeverbots „ergaben allesamt Werte deutlich unterhalb der Grenzwerte nach EU-Badewasserrichtlinie“, heißt es weiterhin.

Weitere Informationen folgen.

Zwölf Fakten über den Bodensee

Die Ergebnisse aller badewasserhygienischen Untersuchungen in Baden-Württemberg werden auf der Website der Landesanstalt für Umwelt veröffentlicht: www.lubw.baden-wuerttemberg.de/wasser/liste-der-ueberwachten-badestellen. Die Stadt Friedrichshafen hat ein ausführliches Dossier zu Fragen rund um das Badeverbot erstellt: www.friedrichshafen.de/badeverbot. Bei Beschwerden oder Auffälligkeiten in Sachen Seewasser können sich Bürger unter der Telefonnummer 115 direkt an die Behörden wenden.
Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen