In Fahrtrichtung Überlingen staut sich der Verkehr auf der B 31 am Donnerstag von Friedrichshafen bis Immenstaad.
In Fahrtrichtung Überlingen staut sich der Verkehr auf der B 31 am Donnerstag von Friedrichshafen bis Immenstaad. (Foto: Barbara Baur)

Auf der B 31 mussten die Fahrer am Donnerstag Geduld haben. In Fahrtrichtung Überlingen bildete sich am Vormittag ein zehn Kilometer langer Stau, der sich von Friedrichshafen bis nach Immenstaad zog.

Grund dafür waren Bauarbeiten bei Immenstaad auf Höhe der Behelfsampel am alten Bahnübergang. Dort wurde die Fahrbahn ausgebessert. Eigentlich hätte der Verkehr in dieser Zeit mit der Ampel geregelt werden sollen. „Aber die Schaltung war defekt“, sagt Polizeipressesprecher Christian Mayer. Planmäßig sollten die Bauarbeiten am Mittag abgeschlossen sein, doch bis sich der Stau wieder komplett aufgelöst hatte, zog es sich noch einige Stunden. In Fahrtrichtung Friedrichshafen lief es besser, sodass sich die Fahrzeuge dort nur einen Kilometer stauten.

Baustelleneinfahrt wird geflickt

Die Behelfsampel war wegen einer Baustelle auf dem Gelände des Unternehmens Airbus eingerichtet worden. „Auf einer zwei bis drei Quadratmeter großen Fläche war der Belag so stark beschädigt, dass er ausgebessert werden musste“, sagt Robert Schwarz, Pressesprecher des Landratsamts in Friedrichshafen. „Es bestand die Gefahr, dass sich sonst größere Brocken gelöst hätten und dadurch tiefere Löcher entstanden wären.“ Diese Arbeiten habe man erledigen wollen, noch ausbessern wollen, bevor die B 31 in der kommenden Woche zwischen Eriskirch und Friedrichshafen-Kitzenwiese gesperrt wird. Zusätzlich wurde auch am Donnerstag bei Manzell eine Querungshilfe für Fußgänger verändert und barrierefrei gestaltet. „Die Arbeiten wurden aber auf beiden Seiten unter fließendem Verkehr vorgenommen“, sagt Schwarz.

„Wenn’s mal wieder länger dauert...“ Dieser alte Werbeslogan für einen Schokoriegel dürfte vom kommenden Montag an auch vielen Autofahrern durch den Kopf gehen, die von Osten oder Norden her nach Friedrichshafen unterwegs sind. Denn zumindest zu Stoßzeiten werden sich Staus kaum vermeiden lassen, weil die B 31 wegen der Erneuerung der Fahrbahn zwischen Eriskirch und Friedrichshafen-Kitzenwiese mehrere Wochen gesperrt wird.

Mit weiteren Staus ist zu rechnen

Wie bereits berichtet, lässt das Regierungspräsidium Tübingen die Fahrbahn der B 31 zwischen dem 9. April und 15. Juni komplett erneuern. Die Straße wird dafür zwischen Eriskirch und Friedrichshafen-Nordost (Kitzenwiese) halbseitig gesperrt. Der Verkehr in Richtung Lindau fließt durchgehend über die jeweils geöffnete Fahrbahnseite der B 31, der Verkehr in Richtung Friedrichshafen wird in Kressbronn auf die B 467 ab- und über Tettnang und Lochbrücke umgeleitet. Unterbrochen wird die Sperrung vom 10. bis 13. Mai und vom 19. Mai bis 3. Juni, das heißt, dass die B 31 in diesen Zeiträumen in beiden Richtungen befahrbar sein wird. Hauptgrund für die Unterbrechungen sind Messen und Ferienzeiten.

Mit Staus dürfte vor allem zu den Stoßzeiten zu rechnen sein – an der B-31-Abfahrt in Kressbronn, an der Abfahrt der B 467 auf die Seestraße (L 333) unterhalb von Tettnang und am Kreisverkehr in Sibratshaus (B 30/L 333).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen