Büchelmeier wird Präsident des Hohentwiel-Vereins

Lesedauer: 5 Min
Josef Büchelmeier (rechts) ist der neue Präsident des Hohentwiel-Vereins. Er löst Lothar Wölfle ab, der aufgrund von beruflichen
Josef Büchelmeier (rechts) ist der neue Präsident des Hohentwiel-Vereins. Er löst Lothar Wölfle ab, der aufgrund von beruflichen Neuverpflichtungen nicht mehr kandidiert hatte. (Foto: hilde nagler)

Der neue Präsident des Vereins Internationales Bodensee-Schifffahrtsmuseum, der Eigentümer des Schaufelraddampfers Hohentwiel ist, heißt Josef Büchelmeier. Der frühere Friedrichshafener Oberbürgermeister ist in seiner neuen Position als Präsident des Hohentwiel-Vereins Nachfolger von Lothar Wölfle, Landrat des Bodenseekreises, der aufgrund von beruflichen Neuverpflichtungen nicht mehr kandidiert hatte.

Der gesamte Vorstand des rund 2000 Mitglieder zählenden internationalen Vereins bedauerte, dass Lothar Wölfle nicht erneut kandidierte. Wölfle war am 20. Oktober 2007 als Nachfolger des mittlerweile verstorbenen Lindauer Landrats Klaus Henninger zum Präsidenten des Hohentwiel-Vereins gewählt worden. Er habe sich die Aufgabe als Nachfolger des Gründungspräsidenten Landrat Klaus Henninger nicht leicht gemacht, sagte Hans Kubat, Vizepräsident des internationalen Vereins und Präsident der Schweizer Sektion. Es sei ihm vor allem darum gegangen, Rahmenbedingungen zu schaffen, um den Betrieb der Hohentwiel zu sichern. In seiner Amtszeit habe es auch wesentliche Eckpunkte gegeben, wie die Neuerrichtung des Vertrages zwischen dem internationalen Verein und der Hohentwiel-Schifffahrtsgesellschaft (HSG) sowie Änderungen innerhalb der HSG mit Gründung der Hohentwiel-Gastronomiegesellschaft (HGG). Die Übernahme der Gastronomie in der Form der neuen HGG habe sich sehr bewährt. Weiterhin erwähnt er den Einsatz von vereinseigenen Mitteln für getätigte größere Investitionen.

Der Mitgliederstand des Vereins habe sich in den vergangenen Jahren um mehr als 500 Personen erhöht. Wesentliche Ereignisse in der Amtszeit von Präsident Wölfle seien das 100-Jahr-Jubiläum der Hohentwiel im Jahre 2013, das 25-Jahr-Jubiläum der Wiederinbetriebnahme des Schiffes im Jahre 2015 sowie die Herausgabe des Buches „Faszination Hohentwiel“ gewesen, so Kubat. Der internationale Verein und die Hohentwiel selbst stünden heute sehr gut da, betonte er, und dankte Wölfle „für die wertvolle und freundschaftliche Zusammenarbeit“.

Präsident Lothar Wölfle bedankt sich abschließend für die Würdigung seiner Arbeit, die Urkunde und die Geschenke und wünscht seinem Nachfolger Josef Büchelmeier, der einstimmig gewählt worden war, viel Erfolg. Der neue Präsident zeigte sich „als Freund der guten Zusammenarbeit am Bodensee“. Er sei zuversichtlich, so Büchelmeier, den internationalen Verein, der Eigentümer und damit Verantwortlicher für den Zustand des Schiffes und dessen Betrieb ist, als dritter Präsident seit der Gründung auch künftig in sichere Gewässer zu führen. Dazu gehörten weiterhin notwendige Investitionen in das Schiff sowie dringende Verbesserungen der baulichen Infrastruktur am Land zur optimalen Versorgung der Fahrgäste.

gfdhsagfdhsag

Betont wurde seitens der bisherigen Vereinsleitung sowie des Kapitäns der Hohentwiel in diesem Zusammenhang jedoch klar, dass hinsichtlich einer eventuellen Verlegung des Fahrgaststeges in das Binnenbecken der Ball bei der Marktgemeinde Hard liege, der die Vorstellungen des Vereins bekannt seien. Horst Poralla, Präsident der deutschen Sektion des Hohentwiel-Vereins, kommentierte die Wahl von Büchelmeier mit den Worten: „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem neuen Vorsitzenden. Da ich Josef Büchelmeier bereits in anderen Gremien kennen- und schätzen gelernt habe, bin ich überzeugt, dass wir die freundschaftliche und vertrauensvolle Zusammenarbeit zum Wohle der Hohentwiel reibungslos fortsetzen werden.“

Der Schaufelraddampfer hat unterdessen für dieses Jahr seine Saison beendet. Auf 182 Fahrten hat er in dieser Saison rund 20000 Fahrgäste befördert und war 966 Stunden auf dem See unterwegs. Rein rechnerisch hat die Hohentwiel seit ihrer zweiten Jungfernfahrt im Jahr 1990 die Welt siebenmal umrundet – unfallfrei und ohne technische Pannen.

Bereits jetzt gibt es Gutscheine für die kommende Saison 2017 zu kaufen. Zudem werden in der neuen Saison Kombinationskarten – beispielsweise mit den Bregenzer Festspielen – angeboten.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen