Ausgeschieden nach Turbostart

Lesedauer: 2 Min
 Karla Borger und Julia Sude (rechts) werden nach ihrem Ausscheiden vom Maskottchen getröstet.
Karla Borger und Julia Sude (rechts) werden nach ihrem Ausscheiden vom Maskottchen getröstet. (Foto: imago images)
Schwäbische Zeitung

Achtelfinal-Aus für Julia Sude aus Friedrichshafen (rechts) und ihre neue Partnerin Karla Borger aus Stuttgart: Bei der Beachvolleyball-WM in Hamburg unterlag das Duo den Brasilianerinnen Barbara/Fernanda im Tiebreak mit 1:2 (21:10, 17:21, 11:15). Trotz ihrer mit Abstand besten WM-Leistung im ersten Satz, als sie über Brasilien hinwegfegten, standen Borger und Sude am Ende als Verliererinnen auf dem Platz, schieden als letztes deutsches Teams aus und mussten von Maskottchen Marnin aufgemuntert werden. Als Neuntplatzierte nehmen sie aber immerhin 800 Weltranglistenpunkte sowie ein Preisgeld von rund 11 000 US-Dollar mit. Karla Borger sagte im Anschluss: „Wir sind supergut gestartet. Der dritte Satz ist ja generell etwas offener. Durch ein paar Fehler haben wir Brasilien dann leider stark gemacht. Alles in allem war die WM für uns supergut. Danke an Hamburg für dieses Event.“ Foto: imago images

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen