Ausgerechnet: Alkoholisierter Radler fällt gegen Streifenwagen - und bekommt Anzeige

 Die Weingartener fahren gern und viel Rad – das glauben Stadt, Grüne und ADFC trotz der wenig erbaulichen Zahlen beim Stadtrade
Ein betrunkener Radfahrer ist in Friedrichsahfen ausgerechnet gegen einen Streifenwagen gefallen. (Foto: Silas Stein/dpa)
Schwäbische.de

Ein Radfahrer ist in Friedrichshafen in der Nacht auf Freitag gegen ein Auto gefallen – ausgerechnet einen Streifenwagen. Die Beamten ließen den 72-Jährigen daraufhin einen Alkoholtest machen. Das Ergebnis: 1,4 Promille.

Wie die Polizei berichtet, führten Beamte des Polizeireviers Friedrichshafen gegen Mitternacht in der Heiliggasse gerade ein Bürgergespräch, als der alkoholisierte Radfahrer gegen den am Straßenrand geparkten Streifenwagen stürzte. „Während an dem Kotflügel des Einsatzfahrzeugs kein Sachschaden entstand, ergab ein Alkoholtest bei dem Unglücksraben knapp 1,4 Promille“, schreibt die Polizei.

Promillegrenze sinkt bei Radlern bei auffälliger Fahrweise

Der 72-Jährige musste die Beamten demnach zu einer Blutentnahme in ein Krankenhaus begleiten. Ihn erwarte nun eine Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr. Laut Bußgeldkatalog gilt für Radfahrer zwar eine Promillegrenze von 1,6. Diese Grenze sinkt jedoch auf 0,3 Promille, wenn der Radler auffällig fährt oder einen Unfall verursacht.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie