Augen auf im Schilderwald

 Die neue Slalomstrecke auf dem Gehweg der Friedrichstraße.
Die neue Slalomstrecke auf dem Gehweg der Friedrichstraße. (Foto: w. Uhse)
Redakteurin

Ein kleiner Slalom gefällig? Wer zuletzt auf dem Gehweg der Friedrichstraße unterwegs war, der durfte in jedem Fall kein „Smombie“ (Mischung aus Smartphone und Zombie) sein. Denn einmal zu lange aufs Handy geschaut, hätte es unangenehme Begegnungen mit ein paar Schildpfosten geben können.

Nicht nur, dass auf der rechten Seite des Weges ein Laternenpfosten schon recht mittig platziert ist, nein, links steht jetzt auch noch der Hinweis für den übergangsweisen Zebrastreifen.

SZ-Leser Wolfgang Uhse regt das auch und vor allem stellvertretend für die Fahrradfahrer auf. „Friedrichshafen will eine fahrradfreundliche Stadt sein – und stellt Verkehrsschilder so gefährlich auf (dümmer gehts nicht…)! Muss erst ein Unfall passieren, bis man dieses Schild korrekt platziert?“, schreibt er. Zumindest für die Radler, aber bald wohl auch für die Fußgänger, kann die Stadt Entwarnung geben.

„In dem Abschnitt, in dem das Hinweisschild auf dem Radweg steht, handelt es sich derzeit um einen reinen Gehweg. Die Radfahrer werden zuvor auf die Fahrbahn geleitet und nach dem Zebrastreifen wieder auf den Radweg. Wir werden mit der Baufirma Kontakt aufnehmen, damit die Beschilderung entsprechend angepasst wird“, heißt es von Sprecherin Andrea Kreuzer. Bis es soweit ist, kann ich nur raten: Augen auf im Schilderwald!

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Mehr Inhalte zum Dossier

Persönliche Vorschläge für Sie