Aufsteiger festigt den zweiten Platz und will mehr

Lesedauer: 3 Min

Nach vier Pleiten in Folge haben die Keglerinnen des ESV Aulendorf wieder einen Punkt geholt.
Nach vier Pleiten in Folge haben die Keglerinnen des ESV Aulendorf wieder einen Punkt geholt. (Foto: privat)

Im Mittelpaar haben die Sportfreunde in der 2. Kegelbundesliga die Partie in Regensburg gewonnen. Dejan Lotina und Lukas Funk holten die Punkte, profitierten aber auch von verletzungsbedingten Auswechslungen der Heimmannschaft. Wobei Taras Frydak, der normalerweise spielt, aber die ganze Woche krank war, Funk fast noch geärgert hätte. Am Ende siegten die Häfler mit 6:2 (3627:3540 Holz) und festigten in der Tabelle Platz zwei.

„Es waren gute Bahnen und Regensburg hat seinen Heimvorteil nicht ausgenutzt. Ich bin froh, dass bei uns alle konstant gespielt haben. Es gab keine schlechte Leistung“, sagte Mannschaftsführer Darko Lotina. Im Mittelpaar musste Jonas Urban, der Bahn eins gegen den Häfler Lukas Funk mit 125:166 Holz verloren hatte nach 25 Wurf aufgrund einer Zerrung das Spiel aufgeben. Der eingewechselte Taras Frydak setzte Funk unter Druck, gewann Bahn zwei und vier mit 167:151 und 163:144. Allerdings holte der Häfler Bahn drei mit 159:137. Funk gewann mit 2:2 (621:592). In der zweiten Partie zwischen Dejan Lotina und Oskar Huth/Ralph Hueber setzte sich der Häfler klar mit 3:1 durch (583:544). Huth musste nach 60 Wurf aufgeben.

Im Startpaar und im Schlusspaar teilten sich beide Mannschaften die Punkte. Darko Lotina besiegte Michael Gesierich mit 3:1 (613:577). Celestino Gutierrez verlor dagegen mit 0:4 gegen den starken Nils Deichner (595:623). Beide Spieler der Sportfreunde schafften im Schlusspaar die 600er-Marke. Nur Mario Listes holte aber den Punkt. Er setzte sich gegen Kristijan Stojanovic mit 3:1 durch (615:587). Nicolai Müller hatte dagegen mit 1:3 gegen Julian Weiß das Nachsehen (600:617).

„Wir wollen in den kommenden Spielen Platz zwei verteidigen und versuchen am Ende ganz vorne zu stehen, denn nur der erste nimmt an den Aufstiegsspielen zur 1. Bundesliga teil“, betont Lotina. Die Messlatte ist hoch und Spitzenreiter Unterharmersbach sehr stark, doch die Sportfreunde haben die Qualität den Worten Taten folgen zu lassen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen