Asiatische Tigermücke erstmals in Konstanz nachgewiesen

Asiatische Tigermücke
Eine weibliche Asiatische Tigermücke (Aedes albopicts). (Foto: James Gathany/CDC/Centers for Disease Control and Prevention/Archivbild / DPA)
Deutsche Presse-Agentur

In Konstanz ist erstmals die Asiatische Tigermücke nachgewiesen worden. Ein Stäbchen aus elf Eiablagefallen an der Bodenseebucht sei positiv getestet worden, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Die Tiere sollen nun im näheren Umkreis des Fundorts biologisch bekämpft werden. Dazu werde ein Eiweiß verwendet, das die Larven der schwarz-weiß gemusterten Mücken töten, allen anderen Tieren und Pflanzen aber nicht schaden soll.

Da die aus Süd- und Südostasien eingeschleppte Tigermücke ihre Eier in kleinen Wasserbecken ablege, sollten Anwohner solche Möglichkeiten entfernen - zum Beispiel durch das Abdecken von Regentonnen oder das Entleeren von Vogeltränken.

Tigermücken können durch ihre Stiche Krankheitserreger wie das Dengue- und das Zikavirus übertragen. In Deutschland wurde die Tigermücke erstmals 2007 bei Bad Bellingen (Landkreis Lörrach) nachgewiesen. Seitdem häuften sich die Funde, insbesondere im Südwesten.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie