AOK-Geschäftsführer Roland Beierl (rechts) übergibt an Landrat Lothar Wölfle und die kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises,
AOK-Geschäftsführer Roland Beierl (rechts) übergibt an Landrat Lothar Wölfle und die kommunale Suchtbeauftragte des Landkreises, Theresa Feyl, einen 5000 Euro-Scheck zur Unterstützung der Jugend Medienwoche sowie für das Projekt „Be Smart - Don't Start“. (Foto: ANDY HEINRICH)
Freier Mitarbeiter

Weitere Informationen über die beiden Projekte gibt es unter www.bodenseekreis.de (Rubrik: Bildung & Kultur) sowie unter

www.besmart.info.

Über einen Scheck in Höhe von 5000 Euro haben sich am Donnerstagvormittag Landrat Lothar Wölfle und die Suchtbeauftragte der Kommune, Theresa Feyl, freuen dürfen. Möglich gemacht hat die Spende die AOK-Bodensee-Oberschwaben, vertreten durch ihren Geschäftsführer, Roland Beierl. „Mit diesem Geld werden wir die Jugend-Medienwoche sowie das Projekt „Be Smart – Don’t Start“ unterstützen. Denn Suchtprävention ist gerade bei Kindern und Jugendlichen heute wichtiger denn je“, sagte Wölfle.

Seit 2014 gibt es die „Jugend Medienwoche“, eine Veranstaltungsreihe mit rund 40 Angeboten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Laut Theresa Feyl habe man sich zum Ziel gesetzt, eine umfangreiche Medienbildung, aber auch eine Sensibilisierung der Mediennutzung aller Altersklassen zu fördern. „Die zu häufige Nutzung von Smartphones, Internet und sozialen Medienkanälen kann zu einem ernsten Problem, besonders bei Kindern und Heranwachsenden, führen. Bereits zum zweiten Mal finden aus diesem Grund generationsübergreifende Workshops statt, in denen Kinder mit ihren Eltern oder Großeltern gemeinsam online sind und WhatsApp, Facebook und Co erkunden. Neben der Fotobearbeitung, der Erstellung von Flyern und dem Drehen und Schneiden von Filmen für entsprechende Onlinekanäle, werden zudem Möglichkeiten aufgezeigt, wie man sich gegen Cybermobbing schützen kann“, erklärte Theresa Feyl.

„Be Smart – Don’t Start“, lautet der Titel einer weiteren Kampagne, die sich die Prävention des Rauchens in Schulen zur Aufgabe gemacht hat und für die sich der Landkreis einsetzt. Der bundesweite Wettbewerb für rauchfreie Schulklassen findet im Schuljahr 2018/2019 zum 22. Mal vom 19. November 2018 bis zum 3. Mai 2019 statt. Durch die Teilnahme soll Schülern ein Anreiz gegeben werden, gar nicht erst mit dem Rauchen anzufangen. Laut Landrat Wölfle spreche das Angebot mit einfachen und praxistauglichen Tabakvorbeugungsprogrammen Schüler der Klassen sechs bis acht an, wobei sich aktuell bundesweit bereits 1949 Klassen angemeldet hätten. „Im Bodenseekreis nahmen im Schuljahr 2017/2018 43 Schulklassen teil, wovon 33 nachweislich über einen vorgegebenen Zeitraum von mindestens einem halben Jahr 76,74 Prozent rauchfrei blieben. Sie sehen, diese Programme sind ein wesentlicher Beitrag der schulischen Gesundheitsförderung“, berichtete Wölfle.

Eine Spende, zwei Zwecke

AOK-Geschäftsführer Roland Beierl lobte das Engagement des Landkreises in Sachen Prävention in den verschiedensten Bereichen: „Die AOK – die Gesundheitskasse Bodensee-Oberschwaben – unterstützt das Landratsamt gerne bei diesen vorbildlichen Projekten. Wir pflegen eine gute und enge Kooperation mit diesem kompetenten Partner und werden diese auch weiterführen und intensivieren“, versicherte Beierl. Wie Theresa Feyl sagte, werde man den gespendeten Betrag gezielt einsetzen: „2000 Euro fließen in die Jugend-Medienwoche, 3000 Euro werden wir für das Programm „Be Smart – Don’t Start“ verwenden“.

Weitere Informationen über die beiden Projekte gibt es unter www.bodenseekreis.de (Rubrik: Bildung & Kultur) sowie unter

www.besmart.info.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen