Eine betagte Frau ist am Donnerstag nur knapp einem Betrug entgangen, als sie mehrmals von ihrer angeblichen Schwiegertochter an
Eine betagte Frau ist am Donnerstag nur knapp einem Betrug entgangen, als sie mehrmals von ihrer angeblichen Schwiegertochter angerufen wurde. (Foto: Symbolbild/dpa)
Schwäbische Zeitung

Zeugen, denen der Mann in der Pacellistraße aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Friedrichshafen, Telefon 07541 / 70 10, in Verbindung zu setzen.

Eine betagte Frau ist am Donnerstag nur knapp einem Betrug entgangen, als sie mehrmals von ihrer angeblichen Schwiegertochter angerufen wurde. Diese gab vor, für den Kauf einer Wohnung 10 000 Euro zu benötigen, berichtet die Polizei.

Nachdem die Angerufene zu ihrem Geldinstitut gegangen war und dort die Summe abgehoben hatte, meldete sich am Nachmittag die Anruferin wieder, dass sie das Geld nicht persönlich abholen könne und deshalb ein Kurier vorbeikomme. Dieser stand dann auch bereits vor der Haustür der Frau, entfernte sich dann aber wieder, als eine Familienangehörige nach Hause kam. Diese verständigte anschließend die Polizei. Der Geldabholer wurde wie folgt beschrieben: 40 bis 50 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, kräftige, muskulöse Statur, kurze dunkle Haare, dunkler Dreitagebart, trug kurze dunkle Hosen und ein dunkles T-Shirt mit auffälligen Bündchen an den Ärmeln.

Zeugen, denen der Mann in der Pacellistraße aufgefallen ist, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Friedrichshafen, Telefon 07541 / 70 10, in Verbindung zu setzen.

Mehr zum Thema
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen