43 Radsportler erklimmen beim „Triple S“ den Höchsten

Lesedauer: 2 Min

Vollbracht: Teilnehmer und Helfer der Triple S-Tour nach der Zielankunft auf dem Höchsten.
Vollbracht: Teilnehmer und Helfer der Triple S-Tour nach der Zielankunft auf dem Höchsten. (Foto: Max Schenk)
Schwäbische Zeitung

Zum fünften Mal haben sich Hobby-Radsportler rund zum Triple S-Wettrennen am Höchsten getroffen. Trotz eines Sommergewitters starteten 43 Rennradler zur Dreifachbefahrung des höchsten Berges am nördlichen Bodenseeufers. Bei den Männern benötigte der Sieger Arndt Weidenhagen 51:49 Minuten für die drei Auffahrten, Anne Wilke war mit 58:26 Minuten die schnellste Frau.

Zur ersten Auffahrt über die rund 360 Höhenmeter auf der flachsten Strecke von Urnau über Limpach hinauf zur Berghütte des Veranstalters „Freundeskreis Uphill“ trumpfte Weidenhagen mit einer Zeit von knapp über 18 Minuten auf. Der Zugang des RSV Seerose gab den Vorsprung auf dem zweiten Abschnitt an der Wittenhofener Steige und am Ende über die 18-prozentige Krauchenstraße nicht mehr ab.

Laut Pressemitteilung zeigte sich der Veranstalter zufrieden mit dem elektronischen Zeiterfassungssystem, welches erstmalig die Bergab-Passsagen ausblendete. Das Team rund um den Elektronikspezialisten Ulrich Dörr ermittelte bereits zehn Minuten nach Einlauf des letzten Teilnehmers, dem 70-jährigen Holländer Hendrik Bernhard, fehlerfrei die Ergebnisse.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen