Zwei Kämpferinnen beim letztjährigen Bodensee Cup.
Zwei Kämpferinnen beim letztjährigen Bodensee Cup. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Schlag um Schlag knallt der Fuß der Ailinger Kämpferin auf die Schutzweste ihres Gegenübers. Auf der Punktanzeige blinkt es. Ihr Schlag war hart genug, sodass die Sensoren in der elektronischen Weste einen Punkt registriert haben. Doch das ist für sie kein Anlass aufzuhören. Immer wieder schnellt ihr Fuß vor, immer wieder versucht sie, ihre Gegnerin zu treffen. Auf der Brust, am Kopf oder in die Seite.

Das ganze Jahr über trainieren die Ailinger Taekwondo-Kämpfer ihre Schläge. Schnelligkeit, Kraft und Taktik entscheiden über Sieg oder Niederlage. Beim Internationalen Bodensee Cup in Friedrichshafen haben die Kämpfer einen Heimvorteil. Mehr als 400 Sportler erwartet der Verein Taekwondo Ailingen zu seinem Wettkampf. Kommenden Samstag richtet das Team das Vollkontaktturnier zum 21. Mal in Friedrichshafen aus.

Hightech soll auf den fünf Kampfmatten in der Sporthalle des Berufsschulzentrums dafür sorgen, dass die Kämpfe fair sind. Sensoren an den Füßen, in der Weste und am Kopfschutz der Kämpfer registrieren jeden Schlag. Je nach Gewichtsklasse, Geschlecht und Alter gibt es dann Punkte. Kameras zeichnen jeden Schritt auf, sodass die Kampfrichter jeden Fehltritt aus zwei Perspektiven analysieren können.

Obwohl der Internationale Bodensee Cup kein Punkteturnier ist, lockt der Wettkampf Sportler aus aller Welt an. „Sie können sich hier unter besten Bedingungen messen. Diese Standards haben sonst nur Punkteturniere, und die Kampfrichter sind international“, erklärt Cheftrainer und Veranstalter Giuseppe Pistillo.

50 Helfer bereiten das Turnier vor

Während bei kleineren Turnieren üblicherweise nur Kampfrichter aus dem eigenen Bundesland anreisen, haben sich beim Bodensee Cup Männer und Frauen aus Bayern, Serbien, Italien, Österreich und der Schweiz angemeldet. „Einige haben sogar Lizenzen für G1-Turniere. Das sind Punkteturniere auf hohem Niveau“, sagt Pistillo.

Damit diese Kampfrichter in Friedrichshafen ein ähnliches Niveau vorfinden, bereiten etwa 50 Helfer des Taekwondo Ailingen das Turnier seit Wochen vor. „Es wird ein großes Taekwondo-Fest und jeder ist eingeladen. Wir haben 400 Kämpfer aus acht Ländern und sie wollen es auf der Kampfmatte spannend machen“, sagt Pistillo.

Die Kämpfe des Internationalen Bodensee Cups beginnen am Samstag um 10.30 Uhr in der Sporthalle des Berufsschulzentrums in Friedrichshafen. Der Eintritt kostet fünf Euro. Darin enthalten ist ein Verzehrgutschein von zwei Euro.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen