25 Jahre Freundschaft der Schützen verbinden

Lesedauer: 5 Min
Treffen sich jährlich um Christi Himmelfahrt: Vertreter der Schützen aus Friedrichshafen und der Häfler Partnerstadt Delitzsch.
Treffen sich jährlich um Christi Himmelfahrt: Vertreter der Schützen aus Friedrichshafen und der Häfler Partnerstadt Delitzsch. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Die Freunde und Mitglieder der Schützengesellschaft Friedrichshafen und der Schützengilde Delitzsch treffen sich jedes Jahr am verlängerten Christi-Himmelfahrt-Wochenende. Diesmal ist der Besuch aus Sachsen am Bodensee angestanden.

Am vergangenen Donnerstagmittag trafen nach einer rund 600 Kilometer langen Autofahrt die Gäste am Schützenhaus der Häfler Schützengesellschaft ein. Nach der Begrüßung durch Oberschützenmeister Wolfgang Vogt war Zeit zu einem regen Austausch zwischen den Mitgliedern der Vereine gegeben.

Nach einer kurzen Nacht wurden die beiden Partnervereine am Freitagvormittag durch Bürgermeister Stefan Köhler im Rathaus Friedrichshafen begrüßt. Dieser lobte in seiner Ansprache das Engagement beider Vereine und freute sich über deren enge Verbindung, die in den vergangenen Jahren entstanden ist. Nach einem gemütlichen Stadtbummel ging es um 14 Uhr bei schönstem Sonnenschein auf die „Seeschwalbe“, die extra für eine Bootstour bis zum Altenrhein angemietet wurde. Dabei gab es auch eine kleine Weinprobe mit den am Bodensee angebauten Trauben. Nach mehr als Stunden Fahrt ging es dann zurück ins Schützenhaus, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen des Sports. Wie immer wurden hier in den drei Mannschaftswettbewerben „Luftgewehr allgemeine Klasse“, „Luftgewehr Senioren Auflage“ und „Luftpistole allgemeine Klasse“ die drei Wanderpokale zwischen den Vereinen ausgeschossen. Doch das Ergebnis sollte bis zur Siegerehrung am Abend ein Geheimnis bleiben. So gab Oberschützenmeister Vogt zunächst die jeweils besten Schützen einer jeden Klasse bekannt: Beim „Luftgewehr allgemeine Klasse“ war es die Häflerin Katja Ziser, die mit 385 (von 400) Ringen ganz oben landete. Bei den Senioren setzten sich die Häfler Franz Haaga mit 295 (von 300) Ringen, und bei der Luftpistole Wolfgang Vogt mit 361 (von 400) Ringen durch.

Bei der Mannschaftswertung sah die Sache anders aus: Beim „Luftgewehr allgemeine Klasse“ gewannen die Delitzscher mit einer Gesamtleistung von 2322:2225 Ringen. Damit geht der Pokal in diesem Jahr nach Sachsen. In den Klasse „Luftgewehr aufgelegt“ ging das Ergebnis von 1686 Ringen zu 1629 Ringen denkbar knapp zugunsten der Häfler Schützen aus. Auch bei der Luftpistole konnten sich die Schützen aus Friedrichshafen mit 1964 Ringen zu 1655 Ringen durchsetzen. Somit bleiben diese beiden Pokale für ein weiteres Jahr am See.

Andenken überreicht

Wilfried Naudit ließ es sich als Oberschützenmeister der Schützengilde Delitzsch am Ende nicht nehmen, auch ein paar Worte zu sagen. Er bedankte sich für die Einladung sowie tolle Organisation bei den Häflern und überreichte eine Glasschale zur Erinnerung an den Besuch zum 25-jährigen Jubiläum. Diese wird im Vereinsheim der Häfler einen tollen Ehrenplatz erhalten.

Naudit sprach schon jetzt die Einladung für das Treffen der beiden Vereine für 2017 aus, das dann erneut in Delitzsch stattfinden wird. Bei einem gemütlichen Grill- und Lagerfeuerabend feierten die beiden Vereine noch bis weit in die Nacht hinein.

Am Sonntag hieß es Abschied nehmen. Nach dem Frühstück im Schützenhaus machten sich die Delitzscher nach einem recht kurzweiligen, aber auch anstrengenden Wochenende wieder auf den Weg in ihre Heimat. Schon jetzt freuen sich aber alle Beteiligten auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen