170 neue Brutstätten für Mehlschwalben werden aufgebaut

Weil das städtische Gebäude in der Zeppelinstraße 300 im Herbst oder Winter abgebrochen werden soll, sorgt die Stadt schon jetzt
Weil das städtische Gebäude in der Zeppelinstraße 300 im Herbst oder Winter abgebrochen werden soll, sorgt die Stadt schon jetzt für Ersatzbrutstätten für Mehlschwalben. (Foto: Maurizio Gambarini/dpa)
Schwäbische Zeitung

Am städtischen Gebäude in der Zeppelinstraße 300 in Friedrichshafen nisten über die Sommermonate rund 75 Mehlschwalbenpaare. Das Gebäude könnte frühestens im Herbst/Winter 2021/2022 abgebrochen werden, um den Bau eines Pflegeheims zu ermöglichen, teilt die Stadtverwaltung mit. Noch gebe es keine Entscheidung, dennoch werden schon jetzt Ersatzbrutplätze aufgebaut, um beobachten zu können, ob die Mehlschwalben die neuen Niststandorte annehmen.

75 Mehlschwalbenpaare: Dies ist die zweitgrößte Population am nördlichen Bodenseeufer. Durch den möglichen Abbruch des Gebäudes fallen diese Brutplätze weg. Deshalb sollen neue Brutstätten geschaffen werden. Die Maßnahme wurde mit der Unteren Naturschutzbehörde im Landratsamt Bodenseekreis abgestimmt. Im Zuge einer vorgezogenen Artenschutzmaßnahme gemäß Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) sollen bis zu diesem Frühjahr Vorkehrungen getroffen werden, damit die Mehlschwalben alternative Brutstätten annehmen können. Deshalb werden in einem Radius von 300 Metern zum Gebäude Zeppelinstraße 300 mehr als doppelt so viele Nisthilfen als Ersatzbrutplätze geschaffen. Unter anderem werden 90 Nisthilfen an der Grundschule Fischbach montiert, ein spezieller Mehlschwalbenturm mit 80 Nestern wird nördlich des Fischbacher Friedhofs aufgebaut.

Noch im Februar wird ein Drittel der vorhandenen Nester am Gebäude in der Zeppelinstraße 300 für die Vögel unzugänglich gemacht. Die Aufstellung des Turms und der Ersatznester erfolgt im März, bevor die Mehlschwalben im April aus ihren Winterquartieren aus Afrika zurückkehren. Mit Klangattrappen werden die Vögel an die neuen Niststandorte gelockt.

Noch ist der Abriss des Gebäudes in der Zeppelinstraße offen. Zunächst muss erkennbar sein, dass die Mehlschwalben die neuen Niststandorte wirklich annehmen. Der Erfolg der Umsiedlung wird im Laufe des Sommers überprüft. Erst dann wird weiter entschieden.

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion ist für Sie aktuell gesperrt. Bitte wenden Sie sich an unseren Kundenservice für weitere Infos.
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Masken-Raffkes betrügen das eigene Volk: Wer wirklich dafür bezahlen muss

Die Maskenaffäre verstört inmitten der größten Krise der Bundesrepublik nach dem Zweiten Weltkrieg: Nicht nur das ohnehin arg ramponierte Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger in die Politik und in die handelnden Personen leidet. Nur verharmlosend von Politikverdrossenheit zu reden, würde den Raffzahn-Skandal beschönigen.

+++ Was war passiert? Lesen Sie hier alle Hintergründe zur Affäre um fragwürdige Maskengeschäfte des CDU-Abgeordneten Nikolas Löbel +++

Vorgänge um angeblich gezahlte Provisionen und ebenso angeblich ...

 Der Bus kommt alleinbeteiligt von der Straße ab und rutscht in den Graben und die Felswand.

Elf Menschen eingesperrt: Bus rutscht gegen Felsen

Zu einem Unfall mit einem Stadtbus ist es am Sonntagabend gegen 18.45 Uhr auf der Friedhofstraße gekommen, die aus Sigmaringen in Richtung L 456 führt. Nach Informationen der Feuerwehr ist der Bus ohne Einwirkung von außen in den Graben rechts neben der Straße geraten und gegen den Fels geprallt.

Neben dem Busfahrer haben sich elf weitere Menschen im Bus befunden. Glücklicherweise, so Feuerwehrsprecher Joachim Pfänder, sei niemand verletzt worden.

Mehr Themen