Der Vorstand freut sich auf das Jubiläumsjahr (von links): Jana Helle, Claudia Wörner, Regine Weps, Andrea Wesener, Gülsün Türke
Der Vorstand freut sich auf das Jubiläumsjahr (von links): Jana Helle, Claudia Wörner, Regine Weps, Andrea Wesener, Gülsün Türker-Huber, Joachim Trost, Oskar Rapp, Andreas Treichel und Renate Walter. (Foto: hab)
Schwäbische Zeitung
Renate Habermaas

Der Philharmonische Chor Friedrichshafen hat in seiner Mitgliederversammlung am Freitagabend im Graf-Zeppelin-Haus das letzte Jahr Revue passieren lassen und nach vorne geblickt auf die Aktivitäten des Jahres 2018, in dem es sein 150-jähriges Jubiläum feiern wird. Bei den Wahlen wechselten in der Zusammensetzung des Vorstands nur die jetzige Schriftführerin mit der Beisitzerin die Positionen: Regine Weps ist nun Schriftführerin und Claudia Wörner Beisitzerin.

„Wir dürfen auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurückblicken“, sagte der Vorsitzende Oskar Rapp zu Beginn der Versammlung. Dabei seien die Mitglieder die Seele des Vereins, die mithelfen, den Verein attraktiv zu gestalten, so Rapp. Die Herausforderungen für den Vorstand bestehe darin, Ideen zu entwickeln und zusammen mit dem musikalischen Leiter Joachim Trost Konzerte zu planen.

„Ein Chor braucht eine Heimat“

Davon gab es einige im vergangenen Jahr, die die Schriftführerin Claudia Wörner in ihrem Bericht erwähnte: Ein Konzert in Kehlen mit Chormusik der Romantik, im Herbst das Oratorium „Paulus“, einem Klassiker der geistlichen Musik, das dem Chor ein volles Haus im GZH bescherte und eine interne Weihnachtsfeier mit Weihnachtsliedern zum Mitsingen aber auch zum Zuhören.

Im Verein selbst sinken die Mitgliedszahlen und Chorleiter Trost sagte: „Zuwachs könnte der Chor im Bereich des Soprans gebrauchen, als auch bei den Männerstimmen.“ Er lobte die fleißigen Sänger, die neben den Proben und Konzerten auch Stimmproben und Stimmbildung mitmachen. Schwierig ist es laut Trost mit den Räumen. „Ein Chor braucht eine Heimat“, sagte er und bemängelte, dass der Chor für die Proben zu oft den Raum wechseln müsse.

Der Vorsitzende Oskar Rapp schaute nach vorne, denn das jetzige Jahr mit dem 150. Jubiläum soll ein besonderes werden, das der Chor groß feiern wird. Auf dem Programm stehen anlässlich des Jubiläums ein Festkonzert im Dezember, zusammen mit der Süddeutschen Philharmonie aus Konstanz und mit einzelnen Solisten.

Festschrift und Prag-Reise geplant

An das Konzert wolle man die Feier anschließen und Ehrengäste aus der Stadt und dem Kreis einladen. „Ihr seht, es ist noch eine Menge Arbeit zu leisten“, sagte der Vorsitzende, denn neben dem Konzert soll auch eine Festschrift gestaltet und zusätzlich für die Feier ein kleines musikalisches Beiprogramm erstellt werden. Neben dem Konzert will der Chor im Jubiläumsjahr eine Reise nach Prag unternehmen. „Die Programmgestaltung für die Reise ist in vollem Gange“, so Rapp und versprach den Mitgliedern: „Das werden bereichernde Tage für uns werden.“ Die Planung des Jubiläumsjahrs zeigte sich auch in der Haushaltsplanung für dieses Jahr, denn hier veranschlagte Kassierer Andreas Treichel mehr finanzielle Mittel und sagte erklärend: „Wir haben ein besonderes Jahr, ein Jubiläumsjahr“.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen