143 Unterschriften für den Parkplatz am Seemooser Horn

Lesedauer: 3 Min

Dann muss halt der Briefkasten die Unterschriften annehmen. Weil OB Andreas Brand nicht für eine Übergabe zur Verfügung stand,
Dann muss halt der Briefkasten die Unterschriften annehmen. Weil OB Andreas Brand nicht für eine Übergabe zur Verfügung stand, (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Die Liberale Hochschulgruppe der Zeppelin Universität hat am Montag ihre Petition mit 143 Unterschriften für den Erhalt der Parkplätze am Seemoser Horn im Rathaus eingereicht. Der Vorsitzende der Hochschulgruppe, Phil Hackemann, warf die gesammelten Unterschriften in den Briefkasten des Rathauses. Oberbürgermeister Andreas Brand hatte sich nicht bereit erklärt, die Petition persönlich in Empfang zu nehmen.

In einem Schreiben teilte Brand den Unterschriftensammlern mit, dass er aufgrund der „klaren und eindeutigen Rechts- und Sachlage" nicht für eine Übergabe zur Verfügung stehe. Die Parkplätze am Seemoser Horn seien ohnehin nur befristet zugelassen worden, da sie sich in Landschaftsschutzgebiet befinden. Der ursprünglich bewilligte Zeitraum von fünf Jahren sei zweimal verlängert worden, heißt es weiter. Im Oktober soll der Parkplatz nun endgültig abgerissen werden, um die Auflagen der Naturschutzbehörde des Landratsamtes Bodensee zu erfüllen.

Über ein Zehntel der Studenten der Zeppelin Universität (ZU) befürchtet ein Parkplatzchaos und hat deshalb die Petition unterschrieben, erklärt Hackemann. Ohne Parkplatz und ohne ausreichende Busverbindung hätten die Studenten keine Möglichkeit rechtzeitig zu Universitätsseminaren zu kommen. Die Liberale Hochschulgruppe hofft auf einen Kompromiss mit der Stadt, um eine Lösung für das Parkplatzproblem zu finden: „Wir haben einige Ideen, die wir der Stadt vorschlagen möchten“, sagt der Vorsitzende der Liberalen Hochschulgruppe.

Rund 45 Minuten bräuchten die Studenten vom Uni-Standort Fallenbrunnen zu den Seminarräumen am Seemoser Horn. Wenn der Parkplatz weg müsse, solle sich die Stadt wenigstens auf bessere Busanbindungen einlassen, fordert Phil Hackemann.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen