Schmerzhafter Moment: Athanasios Proptopsaltis (Zweiter von rechts) wird von seinen Mitspielern gestützt.
Schmerzhafter Moment: Athanasios Proptopsaltis (Zweiter von rechts) wird von seinen Mitspielern gestützt. (Foto: Günter Kram)

Ob Athanasios Protopsaltis am Sonntag gegen die United Volleys wieder im Kader ist, ist ungewiss. Der VfB-Außenangrifer kam nach seinem Satzball zum 25:23 in Durchgang drei unglücklich auf, sodass er sich in der Wade eine Muskelverletzung zuzog. „Eine genauere Analyse haben wir am Samstag“, sagt VfB-Trainer Vital Heynen.

Sollte Protopsaltis länger ausfallen, dann wäre es nach Adrian Aciobanitei der zweite Annahmespieler (Meniskus-Operation), der bei den Häflern nicht zur Verfügung stehen würde. Heynen sieht aber keinen Grund über eine die Verpflichtung eines neuen Spielers nachzudenken. „Wir haben 13 Spieler, also stehen uns noch elf zur Verfügung. Das muss reichen“, meint er. Für eine Mannschaft, die in drei Wettbewerben noch dabei ist, ist diese Aussage zumindest mutig.

Sollte Außenangreifer Athanasios Protopsaltis beim Spitzenspiel am Sonntag (17 Uhr) gegen die United Volleys fehlen, wird es für die Häfler nicht einfach, den nächsten Sieg einzufahren. Am Donnerstag, 13. Dezember (18 Uhr), steht das Halbfinalpokalspiel gegen Düren an. Wie schwer die Partie werden könnte, hat der 3:1-Sieg am Donnerstagsabend in der Bundesliga gezeigt.

Das aktuelle Problem des VfB Friedrichshafen ist gang klar die Annahme. Im ersten Satz schaffte Düren fünf Asse und machte aus einem 8:13 ein 25:18. „Wir haben da ganz offensichtlich Probleme und müssen uns schnell stabilisieren“, meint Heynen. In der vergangenen Saison lief vieles einfacher. Da gewann der VfB fast immer Satz eins und ließ den Gegnern wenig Zeit zum atmen, so stark waren die Häfler danach in allen Elementen. Aber genauso wichtig ist die Tatsache, dass Zuspieler Jakub Janouch seine Bälle von Beginn an ruhiger spielen muss, damit seine Angreifer in einen Lauf kommen.

Vital Henyen verteidgt seinen Zuspieler und sieht die Situation eher positiv: „Die Spieler reden auf dem Parkett mehr miteinander, das ist kein Nachteil.“

Im Gegensatz zum VfB hat die Mannschaft der United Volleys den vierten Ballverteiler verpflichtet. Der serbische Zuspieler Maksim Buculjevic wurde für den langzeitverletzten Patrick Steuerwald vergangene Woche unter Vertrag genommen . Neben Steuerwald fehlt auch Mittelblocker Tobias Krick. Der Tabellenvierte hatte zuletzt Probleme mit angeschlagenen Spielern, sodass sie das Pokalviertelfinale zu Hause gegen Lüneburg mit 1:3 verloren ging.

Auch bei den United Volleys läuft es nicht so rund, wie erhofft. Vielleicht bereitet auch deshalb Vital Heynen die Verletzung von Athanasios Protopsaltis keine schlaflosen Nächte.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen