1200 Euro für die Versorgung sterbenskranker Kinder

Lesedauer: 2 Min
Spendenübergabe (von links): Renate und Kurt Peter von der Stiftung Valentina, Saloon-Wirt Peter Busjahn sowie die Musiker Andy
Spendenübergabe (von links): Renate und Kurt Peter von der Stiftung Valentina, Saloon-Wirt Peter Busjahn sowie die Musiker Andy Magg, Robert Gritzbach und Roland Löscher von der Rockband "alpha". (Foto: gus)
gus

Rocken für den guten Zweck, genauer gesagt, für die Stiftung Valentina: Das war das Anliegen der Band „alpha“ bei ihrem Auftritt in der Country- und Western-Bar „Saloon“. Den Reinerlös von 1200 Euro haben die Bandmitglieder Andy Magg, Robert Gritzbach und Roland Löscher am Dienstag im Beisein von Saloon-Wirt Peter Busjahn in Form eines symbolischen Schecks an die Stiftungsgründer Renate und Kurt Peter überreicht.

Das Ehepaar hatte die Stiftung gegründet, nachdem ihre jüngste Tochter Valentina 2016 mit 13 Jahren an Krebs gestorben war. Ihr Anliegen: ein Kinder-Palliativ-Team aufzubauen und zu unterstützen, um todkranken Kindern mehr Lebensqualität zu schenken. Dafür finanziert die Stiftung medizinische Geräte, Fahrzeuge und eine Ärztin für das Projekt „PalliKJUR“, das an der Universitätsklinik Ulm angegliedert ist. „Wir wollen, dass alle Kinder zuhause sterben dürfen“, sagt Kurt Peter. Um die Kosten für Gerätschaften und Pflegepersonal decken zu können, werden jährlich 150000 Euro benötigt. Valentinas Eltern und ihre beiden älteren Geschwister arbeiten ehrenamtlich für die Stiftung und legen Wert darauf, dass alle Spendengelder zu 100 Prozent den kranken Kindern zugutekommen. In den ersten drei Jahren konnten knapp 150 Kinder in sieben Landkreisen von Schwäbisch-Hall bis zum Bodensee beim Sterben betreut werden.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen