schwäbische
Der Rücklauf nach der Anhörung zum neuen Regionalplan ist gewaltig. Bei der gestrigen Sitzung des Regionalverbandes Bodensee-Obe
Der Rücklauf nach der Anhörung zum neuen Regionalplan ist gewaltig. Bei der gestrigen Sitzung des Regionalverbandes Bodensee-Oberschwaben im Graf-Zeppelin-Haus sprach Verbandsdirektor Wilfried Franke (links) von 122 Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange und 3208 privaten Einwendungen, die es nun abzuwägen gilt. Rechts der Vorsitzende des Regionalverbands, der Pfullendorfer Bürgermeister Thomas Kugler. (Foto: sig)