Martin Leikler gehört zu den besten Azubis

Lesedauer: 2 Min
Joachim Krimmer (Erster von links), Präsident der Handwerkskammer Ulm beglückwünschte die besten Gesellen zwischen Jagst und Bod
Joachim Krimmer (Erster von links), Präsident der Handwerkskammer Ulm beglückwünschte die besten Gesellen zwischen Jagst und Bodensee, darunter auch Martin Leikler (Zweiter von rechts). (Foto: PR)
Schwäbische Zeitung

Martin Leikler aus Frickingen hat jüngst den Spaeth-Preis der Handwerkskammer (HWK) Ulm erhalten. Als einer der vier besten HWK-Azubis wurde Leikler, der seine Ausbildung im Deggenhausertal bei Holzbau Störk absolviert hat, für seine Gesellenprüfung jüngst von Handwerkspräsident Joachim Krimmer geehrt.

Die Gesellenprüfung ist die Abschlussprüfung nach der Ausbildung zum Handwerker. Die erste große berufliche Hürde für Ausbildende. Doch manche meistern diese Hürde erstklassig und mit besten Punktzahlen. Christoph Rapp, Maurer von der Grimm GmbH Bauen & Verputzen in Maselheim, erreichte die beste Punktzahl im Kammergebiet. Peter Harscher, Bäcker aus der Bäckerei Mangold in Laichingen, Martin Leikler, Zimmerer bei der Martin Störk GmbH in Deggenhausen sowie Johannes Müller, Zimmerer bei Schmid aus Hermaringen waren diejenigen mit den zweitbesten Punkteständen.

Zu Grunde gelegt wurden hierbei die Ergebnisse jedes einzelnen Azubis in der Winter- und der Sommergesellenprüfung. So hatte jeder der Auszubildenden aus jedem Gewerk die Chance auf den Preis der Spaeth-Familie. Das Preisgeld beträgt jeweils 2000 Euro und steht den Preisträgern zur freien Verfügung. Elfriede und Werner Spaeth unterstützen seit einigen Jahren junge Handwerker mit Preisen für ausgezeichnete Leistungen. Klassischerweise wird der Preis durch die Spaeth-Stiftung den besten Meisterabsolventen übergeben. 2016 erhielten ihn erstmals auch die besten Gesellen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen