Zweites Eriskircher Brückenfest kommt an

Lesedauer: 5 Min

Geht es nach Bürgermeister Arman Aigner, könnten sich noch mehr Eriskircher Vereine am Brückenfest an der Schussen beteiligen,
Geht es nach Bürgermeister Arman Aigner, könnten sich noch mehr Eriskircher Vereine am Brückenfest an der Schussen beteiligen, um die noch junge Veranstaltung auszubauen. (Foto: ah)

Das Holzbrückenfest ist in Eriskirch angekommen. Nachdem im vergangenen Jahr die Veranstaltung aufgrund der langwierigen, teuren, aber erfolgreichen Sanierung der historischen Brücke als einmalige Aktion ins Leben gerufen worden war, überlegt Bürgermeister Arman Aigner, die unterhaltsame Zusammenkunft künftig regelmäßig einmal im Jahr zu veranstalten.

„Es wäre schön, wenn sich noch mehr Vereine für diese Sache einbringen würden, damit Eriskirch wieder ein richtiges Fest hat, so wie es das früher auch schon gegeben hatte“, erklärte der Schultes am Samstag im Gespräch mit der Schwäbischen Zeitung. Auch wenn zu Beginn des zweiten Holzbrückenfestes der Besucherandrang übersichtlich war, durften sich die Organisatoren um den Förderverein der heimischen Feuerwehr und die Musikkapelle inklusive Bürgerstiftung im Laufe des Tages über einen guten Andrang freuen. „Ich könnte mir vorstellen, dass viele Bürger und Gäste am Nachmittag bei diesen Temperaturen beim Baden sind. Grundsätzlich sind wir aber sehr zufrieden und freuen uns, wenn sich im Laufe des Abends der Festplatz füllt“, sagte Bürgermeister Arman Aigner kurz nach der Eröffnung gegen 14 Uhr.

Eigens für Fußballfans hat die Gemeinde in der für den Verkehr abgesperrten Brücke easine große Video-Leinwand installiert, so dass niemand die spannenden Viertelfinalbegegnungen verpassen musste. Während die Musiker der „Jungen Eriskircher“ mit zünftigen Klängen stimmungsvolle und gesellige Unterhaltung präsentierten, sorgte DJ Jules später für fetzige und moderne Sounds an den Turntables. Ginge es nach Bürgermeister Arman Aigner, so könne man sich durchaus das Holzbrückenfest als festen Termin im Eriskircher Veranstaltungskalender vorstellen. „Dazu wäre es schön, wenn sich noch mehr Vereine mit ihren Verkaufsständen oder auf eine andere Art einbringen würden. Schließlich verbleiben die Erlöse in den jeweiligen Vereinskassen. Eriskirch braucht wieder eine unterhaltsame Festkultur, die durchaus auch etwas größer aufgezogen werden könnte. Schauen Sie mal, wie das Uferfest in Langenargen anlässlich der Uferaufschüttung begonnen hat“, meinte der Schultes, während er mit dem Team der Bürgerstiftung am Stand belegte Seelen verkaufte.

„Schaden hält sich in Grenzen“

Wie mehrfach in der SZ berichtet, musste die Gemeinde statt anfangs kalkulierten 600 000 Euro am Ende etwa eine Millionen Euro in die Hand nehmen, um die Sicherheit der historischen Holzbrücke für den öffentlichen Verkehr zu gewährleisten. Anlässlich der abgeschlossenen Arbeiten und dem zehnjährigen Bestehen der Eriskircher Bürgerstiftung, hatten 2017 Bürger und Gäste gemeinsam mit ihrem Neu-Bürgermeister Arman Aigner die Premiere des ersten Holzbrückenfestes gefeiert.

Einen weiteren Grund zur Freude bereitete der Verwaltung diese Tage übrigens die Nachricht, dass Untersuchungen ergeben haben, dass die zweite historische Holzbrücke in Oberbaumgarten nun doch nicht so sehr beschädigt und sanierungsbedürftig ist, wie ursprünglich angenommen. „Der Schaden hält sich Stand heute in Grenzen. Hoffen wir, dass es dabei bleibt“, betonte Aigner.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen