Regionale Springreiter messen sich auf hohem Niveau

Lesedauer: 5 Min

Stefanie Paul vom RFV Altusried hat vom Ailinger Turnier zahlreiche Schleifen mit nach Hause gebracht. Die junge Amazone konnte
Stefanie Paul vom RFV Altusried hat vom Ailinger Turnier zahlreiche Schleifen mit nach Hause gebracht. Die junge Amazone konnte auch das S*-Springen mit Siegerrunde für sich entscheiden. (Foto: Verein)
Schwäbische Zeitung

Laut Vereinsmitteilung sind die Besten der Besten in Sachen regionales Springreiten auf dem großen Turnier des Reit- und Fahrverein Ailingen in Kooperation mit dem Pensionsstall Brugger gegeneinander angetreten. In insgesamt 16 Prüfungen der Klassen A* bis S* gab es insgesamt 594 Starts.

Die jeweils letzte Prüfung des Tages war immer ein besonderer Höhepunkt und lockte zahlreiche Besucher auf die Tribünen. Die Reitanlage war in sehr gutem Zustand. Das Blumendeko stimmte. Außerdem gab es einen idyllisch gelegenen Abreiteplatz mit Flutlichtanlage, die die Nacht zum Tag werden ließ – was bei der Anzahl von Prüfungen und Einsätzen auch erforderlich war.

Souveräne Vorstellung

Beim M**-Springen konnte Stefanie Paul (RFV Altusried) bereits zum ersten Mal ihre Extraklasse unter Beweis stellen. Das Springen gewann sie souverän auf Castor BS und belegte auch noch gleich den zweiten Platz mit ihrem Horse Gym´s Cool Running und den fünften Platz mit ihrer Casira 5. Im M*-Springen ritten Alexander von Ungern-Sternberg (RG Neuravensburg) auf Quintus 145 in der ersten und Celina Heim auf Cartouche 81 (RV Hofgut Mahlspüren) in der zweiten Abteilung an die Spitze. Beide erhielten verdient die goldenen Schleifen.

Das S*-Punktespringen war der Höhepunkt des Tages: Eva-Maria Lühr setze sich hier erfolgreich gehen ihre Mitreiter durch. Auf FBW Quinja H siegte sie mit 65 Punkten und einer Zeit von 55.93 Sekunden. Eine silberne Schleife und Platz zwei sicherte sich Stefanie Paul mit Casira 5. Rang drei belegte Jochen Fimpel (RFV Kißlegg) auf „Pivot des Coeurs“. Ein Premium-S*-Springen - mit Siegerrunde – war ein weiterer Höhepunkt des gelungenen Turniers. Fünf Reiter hatten sich dafür qualifiziert. Diese gaben bei ihren Ritten um den Sieg alles und wurden mit tosendem Applaus vom Publikum belohnt. Alle zitterten und fieberten mit: Besonders laut applaudierten die Gäste dann für die Highflyering des Turniers, Stefanie Paul. Mit zwei blitzschnellen und zudem fehlerfreien Runden sicherte sich die junge Amazone erneut die ersten beiden Plätze. Einfach grandios und wunderschön geritten! Auf Casira 5 gelang ihr der schnellste Ritt und auf ihrem zweiten Pferd Horse Gym´s Cool Running brauchte sie im Parcours nur einige Millisekunden mehr. Dritter wurde Konstantin Eduard van Damme (RSG Öpfingen) auf Can do it H.

Auch die Ailinger Nachwuchsreiterinnen konnten in einigen Prüfungen punkten und machten dem Verein sowie dem Ausbilder, der Reitschule Brugger, alle Ehre. „Wir sind sehr stolz auf euch! Und alle Daumen waren feste gedrückt“, so Susanne Sortino, Jugendwart.

Die Organisatoren und die Turnierleitung sind mit dem Verlauf des gesamten Turnieres mehr als nur zufrieden. Eva-Marie Brugger, zweite Vorsitzende des ausrichtenden Vereins, sagte: „Wir sind schlichtweg begeistert, dass alles so reibungslos gelaufen ist. Das Engagement unserer Mitglieder war enorm. Alle haben fleißig mitgeholfen und sind zum Teil auch einfach spontan eingesprungen, wenn Not am Mann (Frau!) war. Das war unglaublich.“

Vom Verein, der Richterbank und den Offiziellen kam auch noch einhellig ein finales Statement: „Dass sich alle Reiter so kollegial und sportlich verhalten haben, zeichnet einfach den Springsport in Ailingen aus.“

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen