Dämpfer für Ailingens Erste

Lesedauer: 3 Min
Schwäbische Zeitung

Einen ordentlichen Dämpfer musste die erste Herrenmannschaft am Samstag bei den Sportfreunden Schwendi hinnehmen: Nach der 4:9-Niederlage wird’s im Kampf um Platz zwei in der Landesliga nun wieder eng. „Heute haben nur Michi Romer und Sandor Spiess gezeigt, dass sie tatsächlich in die Relegation wollen“, sagte Ailingens Kapitän Alfred Iberl nach einem Match, in dem der Rest des Teams fast alles vermissen ließ, was nötig ist, um ein Tischtennisspiel erfolgreich zu bestreiten.

Im letzten Spiel beim TSV Herrlingen am Sonntag (14 Uhr) kann die TSG immer noch aus eigener Kraft die Relegation klarmachen. Und im Prinzip bleibt die Ausgangslage die gleiche wie vor dem Schwendi-Spiel: ein Punkt muss her. Allerdings ist der Druck nun höher, denn der Drittplatzierte Schwendi hat nur noch zwei Punkte Rückstand. Wenn Ailingen in Herrlingen verliert und Schwendi in Unterkochen gewinnt, würde das Spielverhältnis über Platz zwei entscheiden – hier hat Ailingen im Moment noch mit acht Spielen die Nase vorn.

Besser als bei den Herren I lief’s am Samstag bei den Herren II. Trotz Ersatz gewannen die Ailinger gegen den Tabellendritten SG Aulendorf mit 9:5. Die „Zweite“ hat den Relegationsplatz in der Bezirksklasse Bodensee schon sicher, seit dem Wochenende stehen auch die Gegner endgültig fest. Am Samstag, 5. Mai, treten die Ailinger in Meckenbeu- ren-Buch um 14 Uhr gegen den Zweiten der Bezirksklasse Allgäu, den TV Isny, an. Der Gewinner dieser Partie spielt gegen die TG Bad Waldsee (ab 18 Uhr) um den Platz in der Bezirksliga.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen