Zocken im Lockdown: Ab wann ist es zu viel?

Zocken im Lockdown: Ab wann ist es zu viel?
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Zocken im Lockdown: Ab wann ist es zu viel? (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Schätzungsweise 1% der Weltbevölkerung leidet an Computerspielsucht, der sogenannten Gaming Disorder.

Schätzungsweise 1% der Weltbevölkerung leidet an Computerspielsucht, der sogenannten Gaming Disorder. Gerade jetzt im Lockdown zocken immer mehr Menschen. Auch um die fehlenden sozialen Kontakte mit Freunden auszugleichen. Uns von Querformat geht es genau so: Abends kann man nicht raus? Dann zock ich halt mit meinen Kumpels! Ob das auf Dauer aber auch gefährlich sein kann, das beantwortet uns unter anderem Prof. Dr. Christian Montag von der Universität Ulm und Christian Kramer, Geschäftsführer einer Spielefirma aus Ulm.
Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.

David Jocham macht sich große sorgen um seine Mutter. Dieser Bild entstand bei einem Besuch vor der Corona-Pandemie.

Mehrere Geimpfte in Lindau und Friedrichshafen mit Corona infiziert: So geht es den Betroffenen

Gleich 13 Bewohner des Ailinger Seniorenheims St. Martin haben sich mit dem Coronavirus angesteckt – und das, obwohl sie bereits vollständig dagegen geimpft sind. In Lindau gibt es sechs solcher Fälle. Die gute Nachricht: Die Krankheitsverläufe sind mild. Doch die Infektionen werfen Fragen auf.

Der Friedrichshafener David Jocham dachte eigentlich, dass seine Mutter mit der Impfung die Strapazen der Corona-Pandemie überstanden hätte. Dann kam vergangene Woche das positive Ergebnis des PCR-Tests.

So leer, wie im Bild bei der ersten Ausgangsbeschränkung im Februar, wird es ab Montag wieder nachts in Tuttlingen sein: Das Lan

Kreis sieht beim Infektionsgeschehen "erhebliche Gefährdung" und kehrt zurück zur Ausgangssperre

Die nächtliche Ausgangsbeschränkung kommt zurück: Ab Montag darf die eigene Wohnung zwischen 21 Uhr abends und 5 Uhr morgens nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden. Dies ordnet das Landratsamt mit einer am Freitag erlassenen Allgemeinverfügung an. Landrat Stefan Bär appelliert indes an die Vernunft der Menschen: „Wie es weitergeht – ob etwa die Schulen geöffnet bleiben dürfen oder nicht, liegt in unserer Hand.“

Die steigenden Corona-Zahlen im Landkreis Tuttlingen und der Inzidenzwert von über 150 lassen das Landratsamt nun ...