Ulmer Schulen bekommen Förderung vom Kultusministerium

Ulmer Schulen bekommen Förderung vom Kultusministerium
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Ulmer Schulen bekommen Förderung vom Kultusministerium (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

Die Wilhelm-Busch-Schule, die Meinloh-Grundschule und das Kepler-Gymnasium dürfen sich bis 2023 „Kulturschule Baden-Württemberg“ nennen.

Die Wilhelm-Busch-Schule, die Meinloh-Grundschule und das Kepler-Gymnasium dürfen sich bis 2023 „Kulturschule Baden-Württemberg“ nennen. Das Kultusministerium fördert mit dem neuen Landesprogramm die Stärkung der kulturellen Bildung im Unterricht. Die drei Ulmer Schulen haben dafür unterschiedliche Konzepte vorgelegt. Die Wilhelm-Busch-Schule möchte seinen Kulturmontag weiter ausbauen, der Meinloh-Grundschule ist es wichtig, die Qualität im Atelier- und Musikunterricht zu steigern. Das Kepler-Gymnasium will Kultur auch für andere Fächer zugänglich machen
Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Mit der Methode der Frostberegnung haben Bauern in Langenargen-Oberdorf die Blüten vor dem Erfrieren geschützt.

Frost-Schock für Bodensee-Obstbauern: Aus Jonagold wird wieder Most

Die Frostnächte der vergangenen zwei Wochen haben in den Obstkulturen am Bodensee bedeutende Schäden angerichtet. Laut den Experten vom Kompetenzzentrum Obstbau-Bodensee in Bavendorf (KOB) und der Marktgemeinschaft Bodenseeobst in Friedrichshafen ist vor allem die wichtige Apfelsorte Jonagold stark betroffen. Auch bei Kirschen, Nektarinen und Birnen (Xenia) ist mit größeren Ernteausfällen zu rechnen.

„Die Verluste kann man noch nicht zählen, man kann sie aber befürchten“, sagt Manfred Büchele, der Geschäftsführer des KOB.

Sparschwein auf Werbematerial und Informationsbriefen zur Riester-Rente: Der Bund der Versicherten befürchtet fatale Konsequenze

Riester-Rente steht vor dem Aus: Dramatische Rentenkürzungen drohen

Eine kleine gesetzliche Änderung sorgt für Wirbel. Das Bundesfinanzministerium (BMF) will den Garantiezins bei Lebensversicherungen vom 1. Januar 2022 an absenken. Statt bisher 0,9 Prozent dürfen die Anbieter ihren Kunden nur noch 0,25 Prozent zusagen.

„Die Anpassung leistet einen wichtigen Beitrag, im Interesse der Versicherten die langfristige Stabilität der Lebensversicherung zu unterstützen“, erläutert eine Sprecherin des BMF. Die Verordnung dazu werde in den nächsten Tagen veröffentlicht.

Impftermin-Ampel: Schwäbische.de muss Service leider einstellen

Wochenlang hat die Impftermin-Ampel Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Die große Beliebtheit bringt das Konzept aber an technische Grenzen - das hat nun Konsequenzen.

Das Problem: In Deutschland wird endlich gegen das Corona-Virus geimpft - und viele Menschen wollen einen Impftermin. Doch der Impfstoff ist knapp, die Buchung eines Termins glich vor allem zu Beginn der Impfkampagne einem Glücksspiel.

Um Menschen auf der Suche nach einem Impftermin zu helfen hat Schwäbische.