Neu-Ulmer Arzt startet Petition gegen Impfstoff-Verschwendung

Neu-Ulmer Arzt startet Petition gegen Impfstoff-Verschwendung
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Neu-Ulmer Arzt startet Petition gegen Impfstoff-Verschwendung (Foto: WeLocal / WeLocal Import)
Regio TV

In einer Ampulle mit Corona-Impfstoff bleibt am Ende oft eine kleine Dosis übrig – die laut Dr. Christian Kröner Leben retten könnte.

In einer Ampulle mit Corona-Impfstoff bleibt am Ende oft eine kleine Dosis übrig – die laut Dr. Christian Kröner Leben retten könnte. Schon seit Wochen kritisiert er deshalb die Verschwendung von Corona-Impfstoff in Bayern. Der Neu-Ulmer Hausarzt setzt auch Spritzen im Impfzentrum Weissenhorn. Er hat festgestellt: pro Ampulle des Impfstoffs von Biontech könnte er oft sieben Impfdosen mit der Spritze ziehen. In Bayern sind aber momentan nur sechs erlaubt. „Das ist pharmakologisch-technisch einwandfreier Impfstoff, der auch wirkt und den wir einfach gerade aus juristischen Gründen in den Müll werfen“, sagt Christian Kröner. Deshalb hat er jetzt eine Petition in Bayern gestartet.

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

 Wo viel getestet wird, gibt es auch viele Ergebnisse. Und da sind im Bodenseekreis durch die breite Testung auch immer mehr pos

Von rund 101 auf knapp 150: Das steckt hinter dem sprunghaften Anstieg der Sieben-Tage-Inzidenz

Zwar nicht von Null auf Hundert, aber dennoch einen ziemlich plötzlichen Sprung verzeichnet der Bodenseekreis dieser Tage in seiner Sieben-Tage-Inzidenz. Lag diese am Montag noch bei 101,1 so ist der Wert am Donnerstagabend bei 148,5 gelandet. Wie kam es zu diesem sprunghaften Anstieg?

Ein neuer Ausbruchsherd? Eine Erklärung dafür hat Landratsamtssprecher Robert Schwarz. Dass ein neuer Ausbruchsherd oder gleich mehrere Häufungen in den jeweiligen Gemeinden des Kreises dahinterstecken könnten, verneint er direkt.

Zuletzt gab es in Wangen mehrere Drogenfunde.  Foto: arc/dpa

Mann hortet Cannabis für 930 Joints

Die Fälle von Drogenbesitz in Wangen häufen sich weiterhin. Nachdem vor einigen Wochen bei mehreren Tatverdächtigen große Mengen an illegalen Rauschmitteln gefunden wurden, wurde in einem weiteren Fall jetzt vor dem Amtsgericht Wangen verhandelt.

Dort hatte sich ein 38-Jähriger zu verantworten, der eine „nicht geringe Menge Marihuana“ in seiner Wohnung hortete. Aufgrund der zu erwartenden Höhe des Strafmaßes musste sogar das Schöffengericht bemüht werden.