Westerheims Kinder erleben die Mantelteilung und hören vom Heiligen Martin

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Westerheims Kinder erleben die Mantelteilung und hören vom Heiligen Martin
Redakteur

Die Kindergartenkinder aus Westerheim haben zusammen mit ihren Erzieherinnen und Eltern den Heiligen Martin groß gefeiert.

Die Kindergartenkinder aus Westerheim haben zusammen mit ihren Erzieherinnen und Eltern den Heiligen Martin groß gefeiert. Zu Ehren des Bischofs von Tours fand am Montagabend eine Andacht und ein Laternenumzug sowie das Martinspiel mit der Mantelteilung statt, die den römischen Soldaten und späteren Bischof so berühmt gemacht hat: Denn vor den Toren der Stadt Amiens soll St. Martin seinen Soldatenmantel mit einem frierenden Bettler geteilt haben. Markus Meyer hoch zu Ross und Oberministrant Jonas Blaha am Boden erinnerten vor der Christkönigskirche an diese edle Tat, die Pfarrer Karl Enderle schon zuvor bei einer Feier mit vielen Liedern in der Christkönigskirche erläutert hatte. Da las er das Matthäus-Evangelium (Mt 25,40) vor, in dem es heißt: „Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan.“ Der Heilige Martin habe dies vorgelebt, in dem er seinen Mantel teilte. Gott möchte, dass es allen Menschen gut geht, deshalb sei ein Teilen der Güter unerlässlich. Die Worte Jesu sollen auch die Menschen heute ermutigen, den Nächsten zu sehen und diesen mit Liebe zu begegnen. Der Heilige Martin sei ein Vorbild, der zu guten Taten und zum Teilen ermutige. Schon die einleitenden Worte des Gebets „Vater unser“ sollen deutlich machen, dass Gott der Vater aller Menschen sei und der Nächste an der Seite zu sehen sei, erläuterte Enderle. Die Vorschulkinder der Arche Noach versammelten sich noch vor dem Altar und sangen das Lied „Ich gehe mit meiner Laterne durch die dunkle Nacht“. Worte des Lobes und Dankes sprach Kindergartenleiterin Lisa Stehle von der Arche Noach, die allen Helfern dankte, auch den Feuerwehrmännern um Kommandant Andreas Priel, die die Straße zur Kirche absperrten. Im Anschluss an das Martinspiel zogen die Jungen und Mädchen mit ihren Erzieherinnen, Eltern und sonstigen Begleitern hoch zum Sellenberg, wo sie einige Martins- und Laternenlieder sangen. Stolz trugen sie ihre bunten Laternen, die Licht in die dunkle Nacht brachten. Abschließend waren alle Gäste in die Marienburg zum gemütlichen Ausklang mit Glühwein, Punsch, Gebäck, Leberkäswecken und Butterbrezeln eingeladen. Die Leute kamen dabei miteinander ins Gespräch. Die Kollekte in der Kirche erhält Pater Benno Baumeister für seine Missionsarbeit in Bujumbura in Burundi. Das Martinsfest in Westerheim organisiert hatten die Erzieherinnen des katholischen Kindergartens Arche Noach. (Fotos: Hansjörg Steidle)

Meist gelesen in der Umgebung

Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Ab sofort weitere Menschen in Baden-Württemberg impfberechtigt

Ab sofort können sich zahlreiche weitere Gruppen im Alter von 18 bis einschließlich 64 Jahren in Baden-Württemberg für einen Impftermin mit dem Impfstoff von AstraZeneca anmelden - zusätzlich zu den bisher schon Impfberechtigten. Das hat das Gesundheitsministerium am Freitag in einer Pressemeldung mitgeteilt.

Zu den neuen Impfberechtigten zählen etwa Menschen mit bestimmten Erkrankungen, Menschen, die enge Kontaktpersonen einer Schwangeren oder bestimmter zu Hause gepflegter Personen sind.

Impftermin-Ampel: Jetzt freie Corona-Impftermine in Ihrer Region finden

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.