„Weniger zufrieden bis schlecht“: Krämermarkt lockt nur wenig

20 Bilder
An jedem Montag nach Fronleichnam findet in Westerheim der sogenannte Sommermarkt in der Lange Straße statt. Das hat eine lange
Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Trotz Sonnenschein lockt der Westerheimer Krämermarkt nur wenig

Normalerweise strömen immer viele Menschen auf den Krämermarkt nach Westerheim. In diesem Jahr ist die Rückmeldung einiger Beschicker nicht so positiv.

plus
Mit Schwäbische Plus weiterlesen

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher exklusiv für unsere Plus-Abonnenten zur Verfügung. So erhalten Sie unbegrenzten Zugriff zu allen Inhalten:

An jedem Montag nach Fronleichnam findet in Westerheim der sogenannte Sommermarkt in der Lange Straße statt. Das hat eine lange Tradition. Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen fand das Markttreiben statt und zahlreiche Händler aus allen Himmelsrichtungen fanden sich in dem Luftkurort ein, in der Hoffnung, ein ordentliches bis gutes Geschäft zu machen.

Dies war am Montag nur bedingt der Fall, denn nach Ansicht der Marktbeschicker fanden sich in diesem Jahr zu wenige Besucher und Kunden ein. Von „zufrieden über weniger zufrieden bis schlecht“ fiel ihr Fazit zu dem Sommermarkt 2018 aus. Kein „gut“ oder gar „sehr gut“ war zu hören. „Es geht, man muss zufrieden sein“, lautete die Bilanz von Meher Mubashar aus Ellwangen, der Hosen und andere Textilien verkaufte. „Es passt, aber es hätten durchaus ein paar Leute mehr sein dürfen“, sagte Günther Köster aus Lauingen an seinem Sockenstand. Der Westerheimer Markt sei ein „gemütlicher Markt“ ergänzte er.

Abwarten, was sich noch tut

„Abwarten was sich in den nächsten zwei Stunden noch tut“, meinte zur Mittagszeit Gundula Axmann aus Steinheim bei Heidenheim und hoffte noch. Sie hatte Kinderbekleidung im Angebot. „Das Geschäft passt. Ich will nicht klagen“, erklärte ihr Bruder Adalbert Axmann am Stand nebenan, der mit allerlei Spielwaren aufwarten konnte. „Zu wenige Besucher, zu wenig Umsatz“, brachte es Ulla Ahmed aus Stuttgart auf den Nenner, der Textilien im Angebot hatte.

Überhaupt nicht zufrieden mit dem Tagesgeschäft war Ali Malik aus Leipzig, der als Händler für Lederwaren und Uhren derzeit durch Süddeutschland tourt. „Ich bin das erste Mal und auch das letzte Mal hier“, erklärte er enttäuscht. Allgemein schieben einige der Händler den Rückgang der Marktbesuche und den rückläufigen Umsatz auf die Konkurrenz aus dem Internet zurück. Gut besucht auf dem Westerheimer Sommermarkt war auf jeden Fall der letzte Stand in nördlicher Richtung in der Lange Gasse, wo sich die Gäste stärken konnte und sie Rote Würste serviert bekamen.

Meist gelesen in der Umgebung
Die Kommentarfunktion zu dieser Galerie wurde deaktiviert.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.