In Westerheim: Fasnetshexe steht und „Maschger“ im Ort

Mit Schwäbische Plus Basic weiterlesen
Unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten erhalten Sie mit Schwäbische Plus Basic.
In Westerheim: Fasnetshexe steht und „Maschger“ im Ort
Redakteur

Die Fasnet in Westerheim ist am Donnerstag in die heiße Phase getreten, mit dem Aufstellen der Fastnetshexe und dem Machgerdag.

Die Fasnet in Westerheim ist am Donnerstag in die heiße Phase getreten, mit dem Aufstellen der Fastnetshexe und dem Machgerdag. Bausteine aus Legos, Köche und Köchinnen mit Kochtopf und Kochlöffel, eine rot gekleidete Diebesbande aus der Netflix-Serie „Haus des Geldes“, breite Damen mit merklich Übergewicht und bunten Perücken, aber auch hübsche Valentinas mit viel Herzblut und einige Bauarbeiter, das waren die herausragenden Masken beim sogenannten Maschgerdag in Westerheim. Dazu kamen charmante und süße Skifahrerinnen mit Skibrillen und weißen Pudelmützen sowie Mexikaner, hinkende Omas und Opas, aber auch Spielfiguren zu „Fang den Hut“ und ein „Blacky“. Zahlreiche Musikanten um Dietmar Ramminger und Gerhard Rehm gingen als „Dirigent Ulrich Allgaier“, dem sie mit einer besonderen Papiermaske Anerkennung aussprechen wollten. Die Fannetshexe thront inzwischen mitten im Ort, den die 22 Rekruten des Jahrgangs 98/99 in einer tollen Gemeinschaftsproduktion geschaffen haben. Sie ist ein Prachtexemplar in den Farben schwarz und rot mit grauem Rock. (Fotos: Steidle)

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.