In Westerheim: Fasnetshexe steht und „Maschger“ im Ort

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
In Westerheim: Fasnetshexe steht und „Maschger“ im Ort
Redakteur

Die Fasnet in Westerheim ist am Donnerstag in die heiße Phase getreten, mit dem Aufstellen der Fastnetshexe und dem Machgerdag.

Die Fasnet in Westerheim ist am Donnerstag in die heiße Phase getreten, mit dem Aufstellen der Fastnetshexe und dem Machgerdag. Bausteine aus Legos, Köche und Köchinnen mit Kochtopf und Kochlöffel, eine rot gekleidete Diebesbande aus der Netflix-Serie „Haus des Geldes“, breite Damen mit merklich Übergewicht und bunten Perücken, aber auch hübsche Valentinas mit viel Herzblut und einige Bauarbeiter, das waren die herausragenden Masken beim sogenannten Maschgerdag in Westerheim. Dazu kamen charmante und süße Skifahrerinnen mit Skibrillen und weißen Pudelmützen sowie Mexikaner, hinkende Omas und Opas, aber auch Spielfiguren zu „Fang den Hut“ und ein „Blacky“. Zahlreiche Musikanten um Dietmar Ramminger und Gerhard Rehm gingen als „Dirigent Ulrich Allgaier“, dem sie mit einer besonderen Papiermaske Anerkennung aussprechen wollten. Die Fannetshexe thront inzwischen mitten im Ort, den die 22 Rekruten des Jahrgangs 98/99 in einer tollen Gemeinschaftsproduktion geschaffen haben. Sie ist ein Prachtexemplar in den Farben schwarz und rot mit grauem Rock. (Fotos: Steidle)

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

Lockdown

„Bundes-Notbremse“: Was sich an den Corona-Regeln in Baden-Württemberg und Bayern ändert

Der Bundestag hat die sogenannte "Bundes-Notbremse" beschlossen. Zwar muss der Bundesrat am Donnerstag noch zustimmen, bevor Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier das Gesetz unterschreiben kann, die Zustimmung der Länder gilt aber als Formsache.

Die Erweiterung des Infektionsschutzgesetzes sieht einheitliche Corona-Maßnahmen vor. 

Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den neuen Regeln:

Ab wann gilt die Notbremse?

Coronavirus Astrazeneca

Bayern gibt Astrazeneca in Arztpraxen für alle Altersgruppen frei

Bayern hat den Impfstoff von Astrazeneca in Arztpraxen für alle Altersgruppen freigegeben. Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) teilte am Mittwochabend in München mit: „Die Priorisierung bei Astrazeneca ist ab sofort aufgehoben, der Impfstoff kann in den Arztpraxen auch Personen unter 60 Jahren angeboten werden.“

Voraussetzung ist eine ausführliche Beratung. Zuvor hatten bereits Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen den Impfstoff für alle freigegeben.