Fasnetshexe steht: Jetzt startet Westerheim in die heiße Phase

Dieser Inhalt steht nur unseren Abonnenten zur Verfügung
Hiermit erhalten Sie Zugriff zu unseren Premiuminhalten.
Mit dem Aufstellen der Fasnetshexe und dem „Maschgern“ startet in Westerheim die heiße Phase
Redakteur

Jetzt sind die Narren in Westerheim nicht mehr zu halten. Mit dem Aufstellen der Fasnetshexe und dem „Maschgern“ startete die heiße Phase der Fasnet.

Jetzt sind die Narren in Westerheim nicht mehr zu halten. Mit dem Aufstellen der Fasnetshexe und dem „Maschgern“ startete die heiße Phase der Fasnet. IGF-Bürgerbälle, Kinderfasnet, närrisches Treiben beim „Glombiga Doschdeg“, Maskenprämierung der Musikkapelle, Seniorenfasnet, Rosenmontagsumzug und das „Kindermaschgern“ folgen und bilden die Höhepunkte des närrischen Treibens in Westerheim in den nächsten zwei Wochen, bis die Fasnetshexe in der Nacht zum Aschermittwoch am 25. Februar ein Raub der Flammen wird.

Die Fasnetshexe, die Symbolfigur der Westerheimer Fasnet, thront seit Donnerstagabend mitten im Ort. Sie ist das gelungene Werk des Rekrutenjahrgangs 1999/2000. Die 25 Rekruten der Gemeinde haben die 6,2 Meter hohe Fasnetshexe geschaffen und aufgebaut. Zu dem Spektakel mit zahlreichen Zuschauern spielten die Schalmeien der IGF Westerheim auf.

Dem Aufstellen folgte am Abend das „Maschgern“. Der sogenannte „Maschgerndag“ hatte vor Jahrzehnten in Westerheim eine große Tradition, ihn hat die IGF Westerheim vor rund 25 Jahren wieder belebt. Zahlreiche originelle und schöne Masken und Maskengruppen zogen von Donnerstag auf Freitag durch den Ort und genossen sichtlich die fünfte Jahreszeit.

Meist gelesen in der Umgebung

Mehr zum Thema

Die Kommentare sind nur für Abonnenten sichtbar.

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Jetzt mit neuen Termininfos für neue Altersklassen

Mehr holprig als reibungslos läuft seit einigen Wochen die Corona-Impfkampagne in ganz Deutschland. Vornehmlich alte oder pflegebedürftige Menschen werden in den meisten Bundesländern zuerst geimpft.

Doch selbst wer zur aktuellen Zielgruppe gehört, hat es gerade schwer, einen Termin zu bekommen. Regionale Impfzentren haben - wenn überhaupt - nur wenige freie Termine, die schnell vergeben sind. Daneben fällt es schwer zu verstehen, welche Alternativen zum Impfzentrum vor Ort es noch gibt.

Jens Spahn

Newsblog: Kritik an Gesundheitsminister Jens Spahn wächst

Die wichtigsten Nachrichten und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Newsblog mit Fokus auf Deutschland und Schwerpunkt auf den Südwesten.

Aktuelle Zahlen des RKI¹: Aktuell nachgewiesene Infizierte Baden-Württemberg: ca. 12.800 (322.232 Gesamt - ca. 301.200 Genesene - 8.251 Verstorbene) Todesfälle Baden-Württemberg: 8.251 Sieben-Tage-Inzidenz Baden-Württemberg: 57,3 Aktuell nachgewiesene Infizierte Deutschland: ca. 120.800 (2.492.

 Zwei junge Wangener werden positiv auf eine Corona-Mutation getestet. Was die Familie in der Quarantäne erlebte.

Zwei Söhne mit Corona-Mutation infiziert: Wie eine Wangener Familie die Quarantäne erlebt

Es dauerte fast eine Woche, bis klar war, dass die erkrankten Söhne an der britischen Mutation des Corona-Virus leiden. Wie gefährlich sie ist, zeigt die Tatsache, dass offensichtlich der Jüngere den Älteren angesteckt haben muss - bei einer nur sehr kurzen Begegnung.

Gerade deshalb müsste sehr vieles sehr viel schneller passieren. Doch auch ein Jahr nach dem Corona-Ausbruch hierzulande mahlen die Mühlen häufig langsam und setzen mehr oder minder auf Selbstverantwortung.