Zum Abschluss ein imposantes Konzert in der Albhalle

Lesedauer: 5 Min
Schwäbische Zeitung

Unter dem Motto „Happy“ hat von Donnerstag bis Sonntag das gemeinsame Jugendlager der Jugendkapellen Seißen und Westerheim mit Musikproben stattgefunden. Die intensive Probenarbeit mündete in ein Konzert am Sonntagabend in der Albhalle, bei dem die jugendlichen Musikerinnen und Musiker beider Kapellen ihr bereits hohes musikalisches Niveau unter Beweis stellten.

In den vier Tagen wurde zunächst unter der musikalische Leitung von Winfried Baumeister, Markus Kneer und Martin Kneer in mehreren Register- und Gesamtproben ein abwechslungsreiches Musikprogramm erarbeitet. Als Unterkunft diente dabei das nahe Günzburg gelegene Bruder-Klaus-Heim, das sich mit seinen Proberäumen und zahlreichen Möglichkeiten zur weiteren Freizeitgestaltung als ideal erwies. Die Freizeit endete am Sonntagabend mit einem Abschlusskonzert in der Westerheimer Albhalle, bei dem die eingeübten Stücke präsentiert wurden.

Vor den zahlreich erschienenen Zuschauern starteten die Jungmusiker das Konzert mit „Selections from the Rolling Stones“, einem Medley mit den bekanntesten Songs der englischen Band. Weiter ging es mit den Stücken „Happy“ und „Welcome to the Jungle“, Hierbei wurde beim Anblick der 70 fröhlichen Gesichter auf der Bühne schnell klar, warum der Nummer-eins-Hit von Pharell Williams aus dem Jahr 2013 als Motto für das vergangene Wochenende gewählt worden war.

Passend zu dem Titel hatten die Jugendlichen auch ihre „Uniformen“ selbst gestaltet und dabei ihrer Kreativität freien Lauf gelassen. Nach dem Percussion Solo-Stück „I don’t care“, bei dem die fünf Schlagzeuger ihr Können sehr gut demonstrierten, wechselte Anna Baumeister bei „99 Luftballons“ von der Klarinette an das Mikrofon und begeisterte das Publikum mit ihrer Gesangseinlage.

Neben der Gestaltung der T-Shirts standen während des Lagers noch zahlreiche weitere nicht-musikalische Punkte auf dem Programm. So wurde beim sogenannten „Register-Battle“ in mehreren kurzen Spielen der Sieger unter den Instrumenten-Gruppen ermittelt, und beim Geländespiel mussten Münzen an den „Polizisten“ vorbei quer durch den anliegenden Wald geschmuggelt werden. Bei „Reise nach Jerusalem“ und „Donauwelle“ sowie anderen Spielen lernten sich die Mitglieder der beiden Musikvereine aus Westerheim und Seißen besser kennen und hatten gemeinsam Spaß.

Der zweite Teil des Konzertes wurde mit „September“ von Earth, Wind and Fire und einem Medley der Hits von „Journey“ begonnen. Da neben „Journey“ viele der Bands und Titel den Jugendlichen zuvor nicht bekannt waren, hatten die drei Dirigenten während der Probephasen die Titel im Original abgespielt und für viel Gelächter unter den Jugendlichen gesorgt, als der Gedanke daran aufkam, dass die meisten ihrer Eltern wohl einmal in ihrer Jugend zu diesen Liedern getanzt hatten.

Zu diesen Titeln gehörten unter anderem auch „Time after Time“ und „You give love a bad name“, welche neben anderen Hits aus den 80er-Jahren im Stück „Eighties Flashback“ enthalten waren. Zum Ende des Konzertes verabschiedeten sich die beiden Kapellen mit „The show must go on“ von der Rockband Queen und der Zugabe „I’m so excited“, bei welcher die Musiker noch einmal ihre Fingerfertigkeit unter Beweis stellten. Sie beendeten damit ein rundum gelungenes Konzert und Jugendlager 2019.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen