Telekom darf 35 Meter hohen Mobilfunkmast bauen

Lesedauer: 2 Min
 So ähnlich könnte der Mobilfunkturm auf der Gemarkung Westerheim aussehen.
So ähnlich könnte der Mobilfunkturm auf der Gemarkung Westerheim aussehen. (Foto: Jens Büttner/dap)
ksc

Die Deutsche Funkturm GmbH, ein Unternehmen der Deutschen Telekom Gruppe, wird einen 35 Meter hohen Mobilfunkmast auf der Gemarkung der Gemeinde Westerheim in unmittelbarer Nähe des Campingplatzes errichten.

Am vergangenen Dienstagabend hat der Westerheimer Gemeinderat dem Bauantrag des Unternehmens stattgegeben. Die Entscheidung des Gemeinderats fiel mit großer Mehrheit, ein Gremiumsmitglied enthielt sich der Stimme. Zugleich beschloss der Rat eine Waldumwandlung, die als Ausgleichsmaßnahme für den Bau des Turms vorgesehen ist.

Bäume müssen gefällt werden

Insgesamt sollen rund 621 Quadratmeter Fläche auf der Gemeindegemarkung auf Kosten des Unternehmens aufgeforstet werden, denn für den Bau des Sendeturms müssen einige Bäume gefällt werden. Die deutsche Funkturm GmbH wird einen Schleuderbetonmast auf dem Flurstück der Kommune hochziehen. Dafür wird vorrübergehend ein Kranstellplatz benötigt.

Bereits im vergangenen Herbst stimmte der Gemeinderat Westerheim dem Bau des Mobilfunkmasts grundsätzlich zu. Anschließend gab es im Frühjahr 2019 einen Vor-Ort-Termin mit Ratsmitgliedern und der Gemeindeverwaltung.

Nach Angaben des Westerheimer Rathauses lägen bislang keine Einwände gegen das Bauvorhaben vor. Eine sogenannte Angrenzeranhörung werde derzeit durchgeführt. Das heißt, Eigentümer, deren Grundstücke an das Flurstück grenzen, sollen an dem Bauvefahren beteiligt werden.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen