Seilhüpferinnen des SVW trainieren emsig zuhause

Die Rope-Skipperinnen der Gruppe 2 im SV Westerheim. Sie üben zuhause und halten Kontakt zueinander.
Die Rope-Skipperinnen der Gruppe 2 im SV Westerheim. Sie üben zuhause und halten Kontakt zueinander. (Foto: pr)
Schwäbische Zeitung

Die Seilhüpferinnen der „Rope Skipping-Gruppe 2“ im SV Westerheim sind auch in Zeiten der Corona-Pandemie aktiv. Sie schwingen weiterhin fleißig das Seil und hüpfen, wenn auch nicht gemeinsam. Sie trotzen dem Virus und die Mädchen hoffen sehr, bald wieder ein gemeinsames Training abhalten zu können.

Die Trainerinnen Sophia Goller und Lena Walter von der Rope Skipping-Gruppe haben einen kurzen Bericht zu ihrer Situation verfasst und lassen wissen: „Leider können wir mit unseren Mädels derzeit kein reguläres Training abhalten, weshalb wir Alternativen entwickelt haben um auch weiterhin aktiv zu sein. Bereits im Dezember haben wir eine ,Advents-Challenge’ gemacht. Jeden Adventssonntag haben die Mädchen eine Aufgabe bekommen, die sie bewältigen mussten. Neben sportlichen Aktivitäten mit dem Seil waren auch Unternehmungen mit der Familie wie etwa ein gemeinsames Backen enthalten.“

Neue Schritte per Video

Und weiter lassen die beiden Trainerinnen wissen: „Aktuell trainieren wir zwar nicht als Gruppe und sehen uns nicht persönlich, allerdings kommt das Rope Skipping im Alltag der Mädels nicht zu kurz. Nahezu jede Woche bekommt die Gruppe einen neuen Schritt per Video samt Erklärung zugeschickt, diesen können sie dann eigenständig oder in Paaren nachmachen und uns Trainerinnen per Video wieder zurückschicken. Anschließend werden Korrekturen unsererseits vorgenommen, sodass sich jede Einzelne auch in dieser schwierigen Zeit weiterentwickeln und ihrem Hobby mit Spaß nachgehen kann.“

Die Trainerinnen Sophia Goller und Lena Walter hoffen, dass sich die Lage im Lande bald verbessert und das Coronavirus bald verschwindet. Sie sichern ihren Schützlingen zu: „Sobald die Phase des Abstandhaltens vorbei ist und wir uns anstatt virtuell wieder persönlich sehen und treffen können, bekommen die Rope-Skipperinnen unserer Gruppe eine Überraschung.“ Sie sprechen Mut und ein Durchhalten aus mit den Worten: „Wir lassen die Seile weiterhin schwingen! Bleibt gesund!“

Meist gelesen in der Umgebung

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Meist gelesen

Impftermin-Ampel: Hier finden Sie freie Impftermine in der Region

Die Zwangspause ist vorbei: Wochenlang hat die Impftermin-Ampel von Schwäbische.de zu Jahresbeginn Menschen bei der Buchung von Impfterminen unterstützt. Der Erfolg war groß. Doch als die Schere zwischen den wenigen Impfstoff-Lieferungen und der starken Nachfrage nach Terminen immer größer wurde, musste der Service für einige Wochen eingestellt werden.

Das ist jetzt vorbei, die Impftermin-Ampel ist wieder da. Sie zeigt mit einem Ampelsystem Impfzentren der Region an, in denen es gerade freie Termine gibt.

In den vergangenen Wochen haben sich die Fälle von Rasern in Weingarten extrem gehäuft.

Illegales Autorennen? Schon wieder sind Raser unterwegs

Einmal mehr haben sich zwei Fahrer in Ravensburg beziehungsweise Weingarten ein illegales Autorennen geliefert. Davon geht zumindest die Polizei aus, die nun wegen einem „verbotenen Kraftfahrzeugrennen“ ermittelt.

Wie die Polizei in ihrem Bericht mitteilt, waren die beiden am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr auf der Ravensburger Gartenstraße stadtauswärts unterwegs. Auf Höhe des Polizeipräsidiums wurden die beiden Autos, die nebeneinander fuhren, zunächst deutlich langsamer.

Mehr Impfdosen für das Kreisimpfzentrum in der Ravensburger Oberschwabenhalle – so lautet die Forderung der Kreisräte.

Ärger über Mangel an Impftstoff im Südwesten: Änderung bei Verteilung an Landkreise

Bislang bekommen alle Kreise in Baden-Württemberg dieselbe Menge an Impfstoff vom Land. Das soll sich ändern – so lautet ein Beschluss, den Sozialminister Manfred Lucha (Grüne) beim digitalen Impfgipfel mit vielen Beteiligten am Freitag getroffen hat.

Alle Planungen hängen indes von einer Frage ab: Kommt der geplante Hochlauf an Impfstoffen wirklich?

Immer wieder hatte es Ärger darüber gegeben, wie Impfdosen in Baden-Württemberg verteilt werden – nämlich die gleiche Menge für jeden Stadt- und Landkreis unabhängig von ...

Mehr Themen