Richard Baumann rückt für Bernhard Walter in den Vorstand

Lesedauer: 7 Min

Die neue Vorstandschaft des Höhlenvereins Westerheim. Diese bilden (vorne von links) Thomas Rehm (Höhlenführerwart und technisc
Die neue Vorstandschaft des Höhlenvereins Westerheim. Diese bilden (vorne von links) Thomas Rehm (Höhlenführerwart und technischer Leiter), Achim Baumgärtner (Höhlenwart und Einkauf) Reiner Gorbach (Vorstand) Sonja Thümer (Schriftführerin), Jürgen Oettinger (Kassierer) und Martin Hainz (Beisitzer); (hinten von links) Jürgen Weber (Vorstand), Martin Müller (Beisitzer), Richard Baumann (Vorstand), Andy Haisch (Beisitzer) und Kai Saur (Beisitzer). (Foto: Hansjörg Steidle)
Schwäbische Zeitung

„Auf unseren Höhlenverein dürfen wir mächtig stolz sein. Er hat im vergangenen Jahr wieder Gigantisches geleistet.“ Dies unterstrich Bürgermeister Hartmut Walz bei der Jahresversammlung des Höhlenvereins Westerheim am Samstagabend im Höhlenrasthaus und lobte den Einsatz der „Höhlenbären“ bei der Umstellung auf umweltfreundlicheres und energiesparendes LED-Licht in der Schertelshöhle. Diese haben im vergangenen Jahr 9673 Gäste aufgesucht, im Jahr zuvor waren es noch 11 005 Besucher.

Wahlen bildeten einen wichtigen Tagesordnungspunkt bei der gut besuchten Jahresversammlung. Dabei gab es einen Wechsel in der Vorstandschaft: Für Bernhard Walter, der sich nicht mehr zur Wahl stellte, rückt Richard Baumann in das Vorstands-Gremium nach. Ebenfalls nicht mehr zur Wahl stellte sich Kerstin Weber, ihr Vorstandsposten bleibt vorläufig verwaist, denn es konnte kein Nachfolger gefunden werden. Nicht mehr als Schriftführer kandidierte Martin Müller, sein Amt wird Sonja Thümer übernehmen. Wieder gewählt als Kassenwart wurde Jürgen Oettinger. In ihrem Amt bestätigt wurden die Beisitzer Kai Saur und Martin Hainz. Als neue Beisitzer in den Vereinsausschuss kommen Andy Haisch und Martin Müller. Alle Wahlen erfolgten einstimmig, sie leitete Dietmar Baumeister. Den Vorstand ergänzen Jürgen Weber und Reiner Gorbach.

Der Geschäftsbericht von Vorstand Bernhard Walter fiel recht positiv aus, lediglich einen Rückgang bei der Besucherzahl der Schertelshöhle musste er vermelden. Im Geschäftsjahr 2016 waren 9673 Besucher in der Schertelshöhle, im Vorjahr waren es noch 11 005 Gäste, was eine Minderung von elf Prozent ausmacht. Bernhard Walter führte den Rückgang auf das schlechte Frühjahr und das vorzeitige Schließen der Höhle zum 10. Oktober zurück, als der Verein mit den Arbeiten zur Umstellung des Lichts auf LED-Leuchten startete.

Breiten Raum in seinen Ausführungen wie in denen seiner Mitstreiter im Verein nahm die Umrüstung auf LED-Licht ein, für die die Vereinsmitglieder bislang schon fast 1000 Arbeitsstunden erbracht haben. Die Kosten liegen bei 48 000 Euro, wobei der Verein „Biosphärengebiet Schwäbische Alb“ 33 000 Euro und die Gemeinde Westerheim fast 10 000 Euro als Förderung beisteuern. Den Rest von 5000 Euro muss der Verein aufbringen, was dank zahlreicher Spenden kein Problem darstellt, wie in der Sitzung zu hören war.

Erfreulich fiel auch der Kassenbericht von Jürgen Oettinger aus, hat der Verein im vergangenen Jahr doch rund 11 000 Euro an Überschuss erzielt und den Schuldenstand auf 14 000 Euro zurückfahren können. Bis ins Jahr 2020 möchte der Vereins schuldenfrei sein, sagte Oettinger und hatte als Fazit: „Unser Wirtschaftsbetrieb fiel gut aus.“ Da der Höhlenverein als Wirtschafts- wie als Zweckbetrieb laufe müsse die Satzung geändert und Anpassungen vorgenommen werden, wofür noch Gespräche mit dem Finanzamt und Amtsgericht zu führen seien, informierte der Kassenwart.

Höhlenführerwart Thomas Rehm konnte vier Eintritte vermelden, so dass der Verein aktuell 43 aktive und insgesamt 77 Mitglieder habe. Neu gestaltet sei die Homepage, auf der die Vereinsmitglieder jetzt über ein Passwort die Dienstpläne einsehen können. Höhlenwart Achim Baumgärtner hatte eine weniger erfreuliche und eine erfreuliche Zahl im Gepäck: Während die Zahl der Fledermäuse im Steinernen Haus von 30 auf 20 gesunken sei, sei die in der Schertelshöhle um 15 auf 185 gestiegen.

Vorstand Bernhard Walter wie Schriftführer Martin Müller erinnerten an die wichtigsten Veranstaltungen im vergangenen Jahr, so an die Ostereiersuche, das Höhlenkonzert mit einem Dudelsackspieler, das Höhlenfest mit Tauziehwettbewerb mit einem Sieg der Ministranten, den Vereinsausflug nach Tübingen, die Filmaufnahmen in der Schertelshöhle sowie die Teilnahme am Rosenmontagsumzug. Sehr fleißig als Holzmacher im Wald seien für den Verein Kai Saur, Christopher Knupfer und Peter Leicht gewesen.

Von den Aktivitäten der inzwischen zehn „Jungbären“ im Verein berichtete Reiner Gorbach. Es sei gut und richtig gewesen, eine Jugendgruppe zu gründen, die sich schon sehr aktiv in die Vereinsarbeiten einbringe. Kassenprüfer Tom Baumeister bestätigte eine einwandfreie Kassenführung, so dass der von Bürgermeister Hartmut Walz beantragten einstimmigen Entlastung der Vorstandschaft nichts im Wege stand.

Die offizielle Inbetriebnahme des neuen LED-Lichts feiert der Höhlenverein Westerheim mit geladenen Gästen aus Politik, Wirtschaft und des Höhlen-Landesverbands am Samstag, 8. April, bei einem Festakt um 17 Uhr. Am Sonntag, 9. April, können Besucher in der Zeit von 10 bis 18 Uhr erstmals die Tropfsteine im neuen LED-Licht bewundern. Weitere Themen der Jahresversammlung des Höhlenvereins Westerheim bildeten eine neue Bekleidung der Vereinsmitglieder sowie Ehrungen und ein Ausblick auf die Vorhaben in diesem Jahr (Bericht folgt).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen