„Ganz Römerstein ist stolz auf die Musikkapelle Donnstetten“

Lesedauer: 7 Min
Riesenjubel bei den Musikern und Fans des Musikvereins Harmonie Donnstetten. Sie holten im Finale den Titel „Blaskapelle des Süd
Riesenjubel bei den Musikern und Fans des Musikvereins Harmonie Donnstetten. Sie holten im Finale den Titel „Blaskapelle des Südens“. Die Musiker freuen sich nun auf das Sommer-Open-Air „Ernst Hutter und Die Egerländer Musikanten“ im August in (Foto: Winter)

An diesem Dienstagabend, 12. Juni, feiern die Donnstetter Musiker nochmals ihren Titel „Blaskapelle des Südens 2018“, und das anstelle der üblichen Musikprobe. Dazu ist die gesamte Bevölkerung eingeladen. Gefestet wird um 19.45 Uhr beim Donnstetter Rathaus. Bürgermeister Matthias Winter und der Vereinsvorsitzende Andree Albrecht sprechen Grußworte. Die Musikkapelle wird die Besucher mit einigen Stücken erfreuen.

„Ich bin immer noch sprachlos und überwältigt.“ Dies erklärt Andree Albrecht, der Vorsitzender des Musikvereins Harmonie Donnstetten auch einen Tag nach dem Gewinn des Titels „Blaskapelle des Südens“. „Mit dieser Auszeichnung haben wir nicht gerechnet, umso größer fiel die Freude und der Jubel aus“, ergänzt Albrecht und spricht von einem „gigantischen Abend“ für seine Musikkapelle. „Es war ein super Abend für uns Musiker, aber auch für die zahlreichen mitgereisten Fans und die vielen Besucher im Festzelt“, unterstreicht Andree Albrecht und freut sich riesig mit seinem Ensemble.

Voller Ehrgeiz, voll motiviert und sehr gut vorbereitet fuhren die 32 Musiker aus Donnstetten zu dem Finale des Blaskapellenwettbewerbs „Blaskapelle des Südens“ nach Ertingen, wo im Rahmen des Kreismusikfests des Landkreises Biberach vier Kapellen nach dem Titel strebten. Mit dabei in dem Wettbewerb von „Schwäbischer Zeitung“ und „Südfinder“ war auch der Musikverein Harmonie Donnstetten um ihren Dirigenten Volker Eisenschmid und ihren Vorsitzenden Andree Albrecht. Ebenfalls den Titel ergattern wollten die Musikkapelle Unterkochen, die Bläserbuben aus Trossingen sowie die Musikkapelle aus Isny-Rohrdorf.

„Wir wollten die Leute mitreißen und das Zelt zum Kochen bringen.“ Das war das Ziel von Donnstettens Musikerboss, der dabei auf die Unterstützung der rund 75 mitgereisten Fans setzte. Diese Rechnung ging voll auf. Denn den Musikanten von der Schwäbischen Alb gelang es, das Stimmungsbarometer im gut besetzten Festzelt hochschnellen zu lassen. „Wir setzten neben dem vorgegebenen Konzertmarsch Gloria Patri von Stefan Hutter als Pfllichtstück voll auf Stimmungsmusik. Das war richtig und hat sich ausbezahlt“, resümiert Andree Albrecht.

Denn die beiden vor den Donnstetter Musikern ins Rennen gegangenen Kapellen aus Unterkochen und Trossingen setzten mehr auf konzertante Blasmusik und boten laut Albrecht eine klasse Leistung auf sehr hohem Niveau, die allerdings in dem Festzelt nicht den erwünschten Erfolg brachte. Auch die Musikkapelle aus Isny-Rohrdorf setzte sehr auf Unterhaltungsmusik mit Showelementen, „aber halt nicht ganz so gut wie wir“, meint der Musikerchef aus Römerstein.

Die Harmonie Donnstetten startete mit eine Polka und dem vorgegebenen Konzertmarsch „Gloria Patri“, ehe Stimmungsmusik pur mit vielen Liedbeiträgen und originellen Showeinlagen mit Verkleidungen angesagt war. „Wir steigerten uns von Musikstück zu Musikstück“, berichtet Albrecht. So waren etwa zu hören die „Fuchsgraben-Polka“, die Lieder „Fürstenfeld“, „Die Fischerin vom Bodensee“, „Himmelblaue Augen“, „Im Wagen vor mir“ und weitere Werke. Zum Abschluss des gelungenen 45-minutigen Beitrags erklang das getragene „Amazing Grace“, ein Markenzeichen der Musikkapelle Donnstetten, mit dem sie immer ihre Konzertdarbietungen beendet.

Als Sängerinnen und Sänger traten in Aktion Janina Hummel, Julia Class, Alexander Class, Daniel Böhringer und Julian Duckek – meist im Duett. Unterstützend als Spaßmacher bei den Showeinlagen wirkten Tim Reichle, Mario Bleher und Harald Wörz mit.

Für die Musikkapelle Donnstetten war der Sonntag ein sehr anstrengender und voll gepackter Tag. Denn nicht nur das Finale zum Wettbwerb „Blaskapelle des Südens“ stand für die Aktiven an. Sie gestalteten noch den Frühschoppen und Mittagstisch bei der Jubiläumsfeier des Liederkranzes Donnstetten, der sein 175-jähriges Bestehen feierte. Bei dieser Feier wirkten die Musiker zudem beim Festnachmittag unter dem Motto „Donnstetten singt“ mit und ließen die Lieder „Auf der Schwäbischen Eisenbahn“, „Der Lumpensammler“ und „Ich bin ein Bajazzo“ erklingen.

Nach den Liedbeiträgen startete der erste Bus mit den 32 Musikern und einigen Fans Richtung Ertingen, das südlich von Riedlingen liegt. Ein Fanbus folgte, in dem auch der Römersteiner Bürgermeister Matthias Winter zu finden war. Er machte sich trotz des langen und anstrengenden Tags beim Jubiläumsfest des Liederkranzes mit auf den Weg und war letztendlich froh, dabei gewesen zu sein: „Es war ein super Finale mit tollen Fans und toller Musik aller vier Kapellen. Den Abend wollte ich nicht missen“, betont Winter und spricht von einer sensationellen Leistung der doch kleineren Kapelle aus Römerstein.

Es sei beeindruckend gewesen, was die vier Finalisten auf die Bühne zauberten, und allen voran die Musiker aus Donnstetten. Diese hätten mit Qualität und natürlicher Fröhlichkeit überzeugen können und so das Publikum und die Jury überzeugt. „Ganz Römerstein ist stolz auf die Musikkapelle Donnstetten“, betont Winter und freut sich auf den Auftritt der siegreichen Kapelle: Denn die Donnstetter dürfen als Sieger als Vorband beim Sommer-Open-Air „Ernst Hutter und Die Egerländer Musikanten“ in Altusried am Samstag, 25. August, vor einem großen Publikum musizieren.

Nicht nur auf diesen Auftritt dürfen sich die Donnstetter Musiker freuen, sondern auch auf ein Grillfest: Wurst und Steaks dazu spendiert der Vereinsvorsitzende Andree Albrecht und Bürgermeister Winter ließ sich nicht lumpen: Denn die Gemeinde steuert die Getränke bei. Im nächsten Jahr ist dann der Musikverein Harmonie Donnstetten der Ausrichter des Wettbewerbs „Blaskapelle des Südens“. Geht es nach Musikerboss Albrecht, so soll es im September 2019 im Rahmen des traditionellen Spanferkelessens am Musikerbänkle stattfinden.

An diesem Dienstagabend, 12. Juni, feiern die Donnstetter Musiker nochmals ihren Titel „Blaskapelle des Südens 2018“, und das anstelle der üblichen Musikprobe. Dazu ist die gesamte Bevölkerung eingeladen. Gefestet wird um 19.45 Uhr beim Donnstetter Rathaus. Bürgermeister Matthias Winter und der Vereinsvorsitzende Andree Albrecht sprechen Grußworte. Die Musikkapelle wird die Besucher mit einigen Stücken erfreuen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen