Ferienbetreuung voller Aktionen

Lesedauer: 5 Min

Eine Sommerferienbetreuung für Grundschüler in den letzten Ferienwochen gibt es in Westerheim seit fünf Jahren. Das Programm is
Eine Sommerferienbetreuung für Grundschüler in den letzten Ferienwochen gibt es in Westerheim seit fünf Jahren. Das Programm ist vielfältig. Besuchen durften sie in dieser Woche das Biosphärenmobil des Nabu auf dem Sellenberg. (Foto: PR)

Seit Montag läuft in Westerheim die Sommerferienbetreuung der Gemeinde. „Wir sind eine familienfreundliche Gemeinde. Deshalb haben wir vor einigen Jahren die Sommerferienbetreuung für Grundschüler eingeführt. Sie soll dazu beitragen, dass Beruf und Familie unter einen Hut passen“, erklärt Bürgermeister Hartmut Walz. „Wir sind sehr stolz, als Gemeinde unseren Kindern nun schon zum fünften Mal eine Ferienbetreuung anbieten zu können“, ergänzt er.

Denn in den letzten zwei Ferienwochen bietet die Gemeinde Westerheim nun zum fünften Mal eine Sommerferienbetreuung für Grundschüler an, die am Montag startete und bis 7. September andauert. Während den Wochentagen werden die Kinder täglich von 7 bis 13 Uhr betreut und wissen sich in guter Obhut. An manchen Tagen können sie zudem geschickt am nachmittäglichen Sommerferienprogramm der Gemeinde teilnehmen, so dass sie die Betreuungszeit ausdehnen können.

„Der Zeitpunkt der Betreuung am Ende der Ferien ist bewusst gewählt und er hat sich in den vergangenen Jahren bewährt“, erklärt Bürgermeister Walz. Denn gerade in den letzten beiden Wochen der Ferien sei es für viele Eltern eine erhebliche Erleichterung, ihr Kind in gute Hände geben zu können. „Da sind viele Familien aus ihrem Urlaub zurück und schon wieder bei der Arbeit“, sagt er.

Zeitpunkt bewusst gewählt

Während der Ferienbetreuung wird den jungen Urlaubern ein interessantes Programm geboten, das über den Spaß- und Unterhaltungsfaktor hinausgeht. Die Kinder können viel dazulernen und sich sportlich wie kreativ betätigen. Für die erste Betreuungswoche sind elf Anmeldungen eingegangen, für die zweite 14. „Wir sind mit diesen Zahlen zufrieden“, erklärt Lydia Köpf von der Hauptverwaltung, die zusammen mit Anett Hagenmaier das Programm erstellt hat. „Firmen und Vereine, aber auch Einzelpersonen unterstützen uns wieder“, sagt sie.

In der ersten Ferienwoche werden die Grundschüler Westerheims von Jaqueline Raduha, Celine Stegmaier und Lea Strohm betreut, in der zweiten von Jaqueline Raduha und Celine Stegmaier. Bislang waren die Kinder kreativ tätig und bastelten eine große Schnecke. Ferner machte am Dienstag das Biosphärenmobil für sie auf dem Sellenberg Halt. Am Mittwoch besuchten sie die Schertelshöhle und die Bücherei, am Donnerstag dann die Firma Meba, Metall-Bandsägemaschinen. Farbenfroh soll die erste Woche ausklingen, denn mit Aquarellfarben werden am Freitag Fruchtspieße gemalt.

Kletterwald, Bauernhof und Albhalle

In der zweiten Woche vom 4. September an stehen zunächst Besichtigungen auf dem Programm: Die jungen Schüler besichtigen Landwirt Georg Baumeister auf seinem Bauernhof mit Milchverkauf und Landwirt Thomas Kneer, der ihnen seine Biogasanlage vorstellt und Fragen beantwortet. Viel Sport ist dann am Mittwoch in der Albhalle möglich, wo sich die jungen Leute in einer „Bewegungslandschaft“ austoben können. „Von Baum zu Baum hangeln“ heißt es dann im Kletterwald in Laichingen, ehe am Freitag, 7. September, ein Abschlussfest mit Kochen und Textilien besprühen steigt.

„Die Sommerferienbetreuung hat sich als fester Bestandteil in der Gemeinde etabliert“, unterstreicht Bürgermeister Walz, auch wenn prozentual gesehen nur wenige Kinder das Angebot nutzen. Das zeige, dass viele Kinder in der doch ländlich geprägten Gemeinde gut aufgehoben sind. Mit der Ferienbetreuung werde ein weiterer und wichtiger Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf in Westerheim geleistet. Das sei ihm als Bürgermeister wichtig.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen