Feierliche Prozessionen zu Palmsonntag

Lesedauer: 3 Min

Palmprozessionen gehören bei den katholischen Kirchengemeinden Westerheim, Ennabeuren und Laichingen zum Palmsonntag. Der Palmsonntag ist der sechste und letzte Sonntag der Fastenzeit und der Sonntag vor Ostern. Mit Palmprozessionen erinnert die Kirche daran, als Christus einst als Herrscher und König bei seinem Einzug in Jerusalem von den Menschen groß gefeiert wurde – von dem gleichen Volk, das bald darauf rufen sollte „Ans Kreuz mit ihm.“

In den drei Kirchengemeinden begannen die Feierlichkeiten mit einer sogenannten Statio, die in Westerheim in einer vollen St. Stephanuskirche, in Ennabeuren vor dem katholischen Gemeindehaus und in Laichingen vor der Kirche stattfanden. Bevor Pfarrer Karl Enderle die meist selbst gebundenen „Palmen“ segnete, erinnerte er daran, dass die Karwoche als eigentliche Trauerwoche mit Fröhlichkeit und Begeisterung beginne. Die grünen Zweige seien ein Sinnbild für die christliche Hoffnung, Erlösung und Freude zu sehen, die Jesus Christus durch seinen Tod am Kreuz den Menschen bringe. Die Palmzweige seien Zeichen des Bekenntnisses zu Gott, das jeder Christ aussprechen sollte. Sie würden die Steine, die nicht reden können, ersetzen, sagte Pfarrer Enderle in Anlehnung an das Tagesevangelium.

Der Seeslsorger lud dann die Kinder ein, ihre Palmzweige sehr hoch zu halten, um Jesus als ihren Freund zu loben und preisen. Das taten die Jungen und Mädchen auch sehr gerne. In allen Farben leuchteten die künstlerisch verzierten Eier und der grüne Buchs an den selbst gebundenen „Palmen“, die schön anzusehen waren. Die Kommunionkinder der Kirchengemeinden hatten kleine Kunstwerke geschaffen, die sie gerne in einem Prozessionszug in die Kirchen trugen. In Westerheim führten zahlreiche Ministranten die Prozession in die Christkönigskirche an. Die Gemeindeglieder sangen viele Lieder bei der Statio mit der feierlichen Segnung der Palmzweige, Mit dem Gründonnerstag und Karfreitag erfährt die Karwoche wichtige Gedenktage im Leiden und Sterben Jesu Christi.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen