Für den Kinderchor gibt es schon einen Kandidaten

Lesedauer: 10 Min
Schwäbische Zeitung

Bei der Jahresversammlung der Chorgemeinschaft Eintracht Westerheim haben Wahlen einen Schwerpunkt der Sitzung gebildet. Die zur Wahl stehenden Personen, Petra Krug (zweite Vorsitzende), Christa Zick (Kassiererin), Karin Baumeister (Beisitzerin) und Sabine Walter (Beisitzerin) stellten sich alle zur Wiederwahl und wurden wieder gewählt.

Zur Sprache bei der Versammlung am Samstagabend im Sängerheim kamen selbstverständlich auch die Kündigungen der Kinderchorleiterin Myriam Schaude und der Chorleiterin der Gruppe Vox, Christiane Herr, die der Vereinsvorsitzende Klaus Ascher sehr bedauerte. Die Arbeit der Vorstandsarbeit sei ansonsten reibungslos und konstruktiv abgelaufen. Beschäftigt habe die Vorstandschaft die Suche nach neuen Chorleitern.

Defekte Heizung läuft wieder

Ein weiteres Thema, das Ascher beschäftigt hat, war die Heizung im Sängerheim, wie seinem Geschäftsbericht zu entnehmen war. Diese musste nach 25 Jahren aufgrund ihres Alters und eines Defekts ausgetauscht werden. Im Zusammenhang mit dem Austausch kam es durch die Witterungsverhältnisse zu einem Rohrbruch, der zum Glück recht schnell bemerkt und behoben werden konnte. Lediglich ein Loch auf der Bühne im Sängerheim weise noch auf den Schaden im renovierten Sängerheim hin.

Jahresausflug nach Heilbronn

Klaus Ascher informierte die Versammlung, dass der diesjährige Jahresausflug in anderer Form vonstatten gehen wird. Geplant ist der Besuch des Chorfests auf der Bundesgartenschau in Heilbronn. Eine größere Gruppe von Sängerinnen und Sängern werde bereits am Samstag mit dem Zug nach Heilbronn fahren und am Fest teilnehmen, während eine zweite Gruppe am Sonntagmorgen mit dem Bus nachkommt. Auf der Bundesgartenschau werden sich alle Vereinsmitglieder treffen, um gemeinsam den Tag zu verbringen. Ascher ließ wissen, dass das Sängerheim in diesem Jahr 25 Jahre alt wird, und aus diesem Anlass ein Fest angebracht wäre.

Grußwort des Pfarrers

Pfarrer Karl Enderle ging in seinem Grußwort auf den Weggang der beiden Chorleiterinnen ein und meinte, dass Menschen Aufgaben übernehmen und nach einer gewissen Zeit und unter bestimmten Umständen wieder abgeben. Das sei der Lauf der Zeit. Er griff dazu das Motto „Nur Mut“ der diesjährigen Firmung auf. Es sei wichtig, Aufgaben zu übernehmen, und wenn man sich dazu bereit erklärt, soll man dies gerne, mutig und freiwillig tun, nur so könnten sie gelingen. Er dankte der Chorgemeinschaft für ihren Gesang in der Kirche, den er als Geschenk und einen Segen sieht. Abschließend erinnerte Pfarrer Enderle an den Entlassruf im Gottesdienst „Gehet hin in Frieden“ und erklärte, dass damit ein Auftrag verbunden sei, denn auf Latein würde es heißen „Gehet hin, ihr seid gesandt“. Und so empfindet er, dass alle, die singen, gesandt sind.

Blick auf zahlreiche Veranstaltungen

Mit einem Jahresbericht erinnerte die Schriftführerin Ingeborg Slavik an kirchliche und weltliche Auftritte, Ausflüge und Veranstaltungen der Chorgemeinschaft. Der Bericht wurde durch passende Bilder untermalt. Der Kassenbericht von Kassiererin Christa Zick fiel positiv aus, und Kassenprüferin Gabi Ramminger bestätigte auch im Namen von Vera Fischer die einwandfreie und vorbildliche Kassenführung. Christa Zick übermittelte in ihrem Bericht auch Informationen der Wirtschaftsleiterin Sabine Walter, die für die Versammlung nicht beiwohnen konnte.

Wilma Rauschmaier als Vertreterin von Bürgermeister Hartmut Walz überbrachte das Lob der Gemeinde und gute Wünsche für das neue Chorjahr. Sie stellte die Frage nach der Entlastung der Vorstandsschaft. Die Mitglieder entlasteten den kompletten Vorstand einstimmig.

Klaus Ascher konnte berichten, dass es bereits eine Probestunde mit einem Chorleiterbewerber für den Kinder- und Jugendchor gegeben hat. Die Kinder haben den Leiter für gut befunden, es müssen nun noch die Verträge unterzeichnet werden, dann wird der Kinderchor ohne Unterbrechung weiter bestehen.

Christiane Herr geht im September

Christiane Herr wird im September 2019 die Chorleitung der Gruppe Vox abgeben. Da aber bis dahin noch viel zu tun sei, würde sie bewusst auf eine Abschiedsrede am heutigen Abend verzichten, erklärte sie. Die Gruppe Vox wird den Karfreitag musikalisch gestalten und am 18. Mai ein „Best of-Konzert“ im Hasenheim geben, daher gebe es mehr als genug Probenarbeit in den nächsten Wochen. Christiane Herr wünscht sich konzentrierte Proben und mehr Pünktlichkeit. Ansonsten fasste sie ihre Arbeit zusammen mit einem spaßigen „es läuft“.

Lob von Christian Sturm

Christian Sturm als Chorleiter des gemischten Chores, genießt seine Arbeit mit dem Chor, wie er darlegte. Er betonte, dass er immer sehr gerne mittwochs von Kirchheim/Teck nach Westerheim komme. Wünschen würde er sich lediglich Verstärkung im Alt und im Tenor, ansonsten sei er sehr zufrieden. Er lobte den pünktlichen Probenbeginn. Der Vereinsvorsitzende Klaus Ascher ließ wissen, das Doreen Berrer aus zeitlichen Gründen die Theaterleitung der Westerheimer Chorgemeinschaft abgegeben hat.

Intensive Probenarbeit

Für die Theatergruppe legte deshalb Karl Wiedmann den Tätigkeitsbericht vor. Er berichtete von den Aktivitäten der Theatergruppe, unter anderem von einem zweitägigen Ausflug nach Heidelberg. Wiedmann sprach auch über die Schwierigkeiten, Proben mit allen Schauspielern unter einen Hut zu bringen. Er bemängelte, dass es in diesem Jahr kein Rahmenprogramm bei den Lichtmessaufführungen gegeben hat. Dies empfand er als mangelnde Unterstützung durch den Verein. Er wünschte sich ein Treffen mit dem Ausschuss, um eine weitere Vorgehensweise zu besprechen. Außerdem sind regelmäßige Treffen der Theatergruppe geplant. Klaus Ascher sicherte die Gesprächsbereitschaft des Ausschusses zu.

Alle Masken im Einsatz

Klaus Ascher berichtete noch, dass in diesem Jahr alle Masken während der Fasents-Umzüge in Hohenstadt und Westerheim mit dabei waren und alle Hudelwischweiber das närrische Treiben genossen haben. Momentan gebe es im Chor nur einige unbesetzte Kinderhäs-Gruppen. Elfriede Baumeister bemerkte, dass auch die Perücken der Hudelwischweiber 25 Jahre alt sind und deshalb dringend erneuert werden müssten.

Der Bericht des Stimmführers Johannes Rauschmaier fiel gut aus. Stimmführerin Petra Stehle war entschuldigt. Ihren Bericht verlas Ingeborg Slavik. Neun Sänger und Sängerinnen erhielten für ihren sehr guten Probenbesuch ein Geschenk.

Abschied von Myriam Schaude

Wehmut lag in der Luft im Bericht der scheidenden Kinderchorleiterin Myriam Schaude. Sie berichtete von der gemeinsamen Weihnachtsfeier, dem Probenwochenende Ende Januar in Ehingen-Erbstetten und dem Chorjugendtag. Dieser Tag fand in diesem Jahr im Sängerheim statt, und die Chorgemeinschaft fungierte als Gastgeber. Ihre letzte Arbeit als Kinderchorleiterin war die Aufführung des Musicals „Die Götterolympiade“ Ende März im Hasenheim. Myriam Schaude berichtete emotional über ihre Arbeit in den vergangenen zwölf Jahren, in denen sie den Kinderchor aufgebaut und geleitet hat. Sie werde immer an zwölf schöne Jahre in Westerheim zurück denken. Klaus Ascher bedankte sich herzlich und lobte ihre gute und abwechslungsreiche Arbeit in all den Jahren mit den Kindern. Als Dankeschön überreichte Anette Schäfer stellvertretend für das Kinderchorteam und die ganze Chorgemeinschaft einen Gutschein für das Biberacher Jordanbad, Blumen und ein Fotobuch

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen