Die „EAT-Ladies“ und „Absäger“ siegen

Lesedauer: 5 Min
Viel Gaudi gab’s beim Menschenkickerturnier im Rahmen des Sommerfests des SV Westerheim. Viel Spaß hatten die Teilnehmer wie die
Viel Gaudi gab’s beim Menschenkickerturnier im Rahmen des Sommerfests des SV Westerheim. Viel Spaß hatten die Teilnehmer wie die Zuschauer. Zum Fest gerhörte noch gutes Essen und viel Musik. (Foto: Grupp)
Schwäbische Zeitung

Mit vollem Einsatz beim Menschenkickerturnier: Das war beim Sommerfest des SV Westerheim am Wochenende auf dem Sportgelände des Vereins geboten. Die deutsche Nationalmannschaft ist bei der Fußball-Weltmeisterschaft zwar ausgeschieden und im großen Weltturnier nicht mehr dabei, doch auf dem Westerheimer Sportplatz wurde am Samstag eifrig und engagiert weiter gekickt.

Bei dem traditionellen Sommerfest kämpften am Freitagabend 14 Mannschaften um den Pokal im ersten Menschenkickerturnier des SV Westerheim. Der Wettbewerb bereitete den Teilenehmern wie Zuschauern viel Freude und Spaß. Die Gaudi stand natürlich im Vordergrund.

Es traten bei dem Wettbewerb Vereins- und Firmenmannschaften aus Westerheim an. Ein Menschenkicker ist ähnlich zu einem normalen Tischkicker, nur dass die Spieler an den Stangen tatsächliche echte Spieler sind. Dabei dürfen die Spieler die Stangen selbstverständlich nicht loslassen und versuchen den Ball ins gegnerische Tor zu befördern.

Die Zuschauer konnten bei entspannter Atmosphäre verfolgen, welche Taktiken bei einem Menschenkicker gut funktionierten. Von klassischem Bandenspiel bis zu hohen Bällen war viel Kreativität und auch das entsprechende Quäntchen Glück notwendig, um die fünf Gegenspieler und den Torwart auszutricksen. Die begeisterten Zuschauer feierten die Teams eifrig an.

Die „EAT Ladies“ vom Club „Erhalt alter Traditionen“ erspielten sich in bester deutscher Tradition mit einem 7:1 im ersten Spiel direkt einen guten Vorsprung. Im zweiten Spiel zeigten die „Grashüpfer“, dass sie auch noch ein Wörtchen mitzureden haben, denn sie siegten mit einem 2:4. In einem spannenden Spiel konnten die „Grashüpfer“ zwar die frühe Führung 2:0 erzielen, mussten sich aber schließlich mit einem 2:3 gegen die „EAT Ladies“ geschlagen geben. Diese konnten sich dadurch den Sieg bei den drei Frauen-Mannschaften sichern.

Bei den Männern ging es erwartungsgemäß etwas robuster zu, aber auch hier konnten erfahrene Fußballer nicht immer ihre Spielpraxis zu ihrem Vorteil nutzen. Einigkeit herrschte darüber, dass nach jedem Spiel ein kühles Getränk von Nöten war. Aus der Gruppenphase gingen „Die Absäger“ und die „Scherbenkicker“ als Spitze der Gruppe, die dann als Gruppensieger in den „Ring stiegen“ und um den ersten Platz kämpften. Das Finale konnten schließlich „Die Absäger“ für sich entscheiden, womit die „Scherbenkicker“ den zweiten Platz, die „Bandsaw Crew“ den dritten Platz und die Musiker den vierten Platz erreichten. Im Anschluss an die Siegerehrung ließen Sportler wie Zuschauer bei stimmungsvoller Musik der 1980er-Jahre den Abend ausklingen. Für die gute Musikauswahl war DJ van de Heev alias Achim Knupfer zuständig.

Wieder ein Cross-Triathlon

Das geplante 34. Freizeitkicktunier müsste der Sportverein in diesem Jahr aufgrund der wenigen Teilnehmer absagen. Es soll im nächsten Jahr wieder steigen. Zum Sommerfest des SV Westerheim gehörte noch am Samstag der beim dritte Cross-Triathlon, den die Skiabteilung des SVW federführend ausrichtete. 35 Teilnehmer nahmen an dem Wettbewerb aus 300 Meter Schwimmen, zwölf Kilometer Radfahren und drei Kilometer Laufen teil. Bei den drei Frauen siegte Barbara Alber mit einer sensationellen Zeit von 55 Minuten und 38 Sekunden. Jörg Schneider als Sieger der Männer toppte diese Zeit. Er schaffte den kompletten Cross-Triathlon in 51 Minuten und 40 Sekunden. (Bericht folgt)

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen