Berufseinsteiger erkundigen sich bei Spezialmaschinenfabrik

Lesedauer: 3 Min

In der Lehrwerkstatt der Westerheimer Firma lernen die Azubis auch die Industrie 4.0 kennen.
In der Lehrwerkstatt der Westerheimer Firma lernen die Azubis auch die Industrie 4.0 kennen. (Foto: SZ)

Sechs junge Menschen haben am vergangenen Freitagmorgen in den Sommerferien ihren Weg zur Westerheimer Spezialmaschinenfabrik Alfa Tools gefunden, um sich über die verschiedenen Ausbildungsberufe zu informieren. „Eine gute Resonanz“, so Ausbildungsleiter Tobias Keck. Denn die meisten, die sich an den Informationstagen vorstellen und sich danach bewerben, haben gute Chancen bald schon selbst Teil des Teams der Maschinenfabrik zu werden. „Schwierigkeiten Auszubildende zu finden haben wir nicht“, so Keck und distanziert sich so von zahlreichen anderen Betrieben, die über einen Mangel an Auszubildenden klagen.

Empfangen werden die Interessenten in der Westerheimer Lehrwerkstatt. Dieser mit mehreren Dreh- und Fräsmaschinen ausgestattete Bereich in der Produktionshalle wurde speziell für die Auszubildenden eingerichtet. Hier, wo sie sonst die Grundlagen der Metallberufe wie Feilen, Bohren, Drehen und Fräsen lernen, fliegen nun die zahlreichen Fragen der Besucher durch die Luft: Was sind meine Aufgaben?, Wie sieht eine Zwischenprüfung aus? Kann ich mich später noch spezialisieren?

Antworten darauf liefern die angehenden Mechatroniker, Industrie- und Konstruktionsmechaniker den Besuchern gleich selbst. „Durch dieses direkte Gespräch bekommen die Interessenten sehr gute Einblicke und wissen, was sie bei der Ausbildung erwarten wird“, so Keck: „Deshalb ist der Informationstag eine sehr gute Möglichkeit zum Austausch.“ Ferner können die Besucher des Informationstags die praktischen Prüfungsergebnisse der Auszubildenden begutachten. Diese durchlaufen während ihrer Lehre die verschiedenen Abteilungen von Alfa Tools und erfahren so alles von der Konstruktion, Blechbearbeitung und Montage bis hin zum Qualitätsmanagement.

Und wie steht es bei Alfa Tools um die Industrialisierung 4.0? „Dadurch, dass die Berufsschule in Ehingen einen Schwerpunkt zum Thema Industrie 4.0 gesetzt hat, müssen auch die Unternehmen mitziehen, sodass die Azubis die Theorie in der Praxis anwenden können“, meint Keck. Deshalb werden entsprechende Maschinen nun auch in der Lehrwerkstatt in Westerheim eingerichtet. Die Auszubildenden können so zum Beispiel die Ferndiagnose der Bedruckungsanlagen erlernen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen