Auf Innovationskraft setzen: Unternehmen Meffle sucht sich neue Projekte und wächst

Lesedauer: 4 Min
 Der Landesminister für Verbraucherschutz und Ländlichen Raum, Peter Hauk, und die Geschäftsführer der Bernd Meffle GmbH, Thomas
Der Landesminister für Verbraucherschutz und Ländlichen Raum, Peter Hauk, und die Geschäftsführer der Bernd Meffle GmbH, Thomas Meffle und Unternehmensgründer Bernd Meffle (von links). (Foto: privat)
Schwäbische Zeitung

Trotz abflauender Konjunktur und schwächelndem Welthandel kann sich das national und international operierende Unternehmen Bernd Meffle GmbH in Westerheim auf den nationalen und internationalen Märkten der Automobilzulieferer-Industrie weiter behaupten. Das teilte das Unternehmen beim Besuch des Landesministers für Verbraucherschutz und Ländlichen Raum, Peter Hauk, mit.

Peter Hauk informierte sich kürzlich über die Entwicklung des Betriebs am Unternehmensstandort Westerheim. Nach Angaben des Geschäftsführers Thomas Meffle bewegten sich die Geschäfte derzeit auf relativ hohem Niveau, jedoch mit deutlich niedrigeren Zuwachsraten, als geplant. Gleichwohl habe die Bernd Meffle GmbH zahlreiche innovative Neuprojekte initiiert. Der Markt sei jedoch hart umkämpft, das bisherige Preisniveau könne nicht gehalten werden.

Von Beginn an ein Innovator

Die Firma Bernd Meffle GmbH, ein Anbieter von komplexen Kunststofflösungen für Automobilzulieferer und die Industrie, wurde 1972 von Bernd Meffle in einer Garage in Wiesensteig gegründet. Seit 1976 hat sich die Firma in Westerheim – mit zwischenzeitlich sieben Bauabschnitten – kontinuierlich weiterentwickelt. Vor etwa einem Jahr erfolgte die jüngste Betriebserweiterung durch den Zukauf des sogenannten „Moser-Areals“ in Westerheim.

Die Firma Meffle gilt als ein Pionier im Bereich Digitalisierung und Zertifizierung von Qualitätssystemen. Bereits 1985 erfolgte der digitale Austausch von Lieferschein- und Auftragsdaten mit namhaften Automobilkonzernen in Süddeutschland. Die Geschäftsführer Thomas, Andy und Christian Meffle, Söhne des Gründers Bernd Meffle, haben seitdem den Betrieb kontinuierlich zu einem global agierenden Unternehmen weiterentwickelt.

Das Unternehmen erhielt in diesem Jahr die Auszeichnung „Top Innovator 2019“ und den Innovationspreis und Lieferanten-Award der Firma Festool. „Bernd Meffle ist ein tolles familiengeführtes Unternehmen mit Innovationskraft und echtem Unternehmergeist – ein wahrer Hidden Champion im ländlichen Raum“, sagte Minister Hauk.

Bei der Bernd Meffle GmbH sah er die gesamte Prozesskette vom Rohmaterial bis zum fertigen Kunststoffteil. Die dort produzierten Kunststoffteile befinden sich in zahlreichen Erzeugnissen namhafter Hausgerätehersteller in den Sparten Automobil- und Reinigungsindustrie. Geschäftsführer Thomas Meffle hob hervor, dass Standortfaktoren wie vorhandene Gewerbeflächen, Autobahnzubringer, Bildungsangebote, Kitas und Schulen auf der Laichinger Alb wichtig für das Wachstum der Firma Bernd Meffle sind.

Im Bereich der digitalen Infrastruktur mache die Region Fortschritte und verfüge inzwischen über eine gute Basisversorgung für den laufenden Geschäftsbetrieb eines mittelständischen Unternehmens. Auf der anderen Seite gebe es weiterhin Herausforderungen: Das Unternehmen versuche den vergleichsweise hohen Energiekosten entgegenzuwirken. Hierfür habe man in moderne und energieeffiziente Maschinen und Gebäude investiert. Landesminister Peter Hauk betonte gleichwohl, dass das Land Baden-Württemberg versucht, beste Rahmenbedingungen für Unternehmen zu schaffen. So entstünden Arbeitsplätze im ländlichen Raum.

Meist gelesen in der Umgebung
Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen