Das Orchester des Kammermusikkreises, noch ohne Bläser, unter Leitung von Burkhard Wolf.
Das Orchester des Kammermusikkreises, noch ohne Bläser, unter Leitung von Burkhard Wolf. (Foto: SZ- Hog)
hog

Das Orchester des Kammermusikkreises Unterwachingen unter Leitung von Burkhard Wolf hat am Samstagabend in der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian Werke von Bach, Roussel, Prokofjew und Dvorak gespielt. Solisten und Gastmusiker bereicherten den Klang der Musik.

Wohl zum 47. Mal fand das im Frühjahr 1972 erstmals ausgetragene Konzert zum Patrozinium in Unterwachingen statt. Erstmals waren Pauken hinzugekommen, was für die bisher größte Orchesterbesetzung gesorgt hat. Zunächst standen die Geigensolisten Andrea Ott, Iris Günther und Heinrich Thies beim Konzert für drei Violinen und Orchester von Johann Sebastian Bach (1685-1750), BWV 1064 im Vordergrund. Von Albert Roussel (1869-1937) folgte die Sinfonietta für Streichorchester.

Sodann traten Anna Zimmermann (Fagott), Sara Hajian (Flöte), Alexander Sald (Klarinette), Cirius Miecznik (Trompete), Dominik Fritschi (Trompete) und Sebastian Gurtel (Horn) hinzu und sorgten im barocken Konzertsaal der Kirche für einen klangvollen Abschluss bei der Symphonie classique von Sergej Prokofjew (1891-1953) und der Tschechischen Suite op. 39 von Antonín Dvorak (1841-1907).

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen