Narren feiern „Fasnet auf der Baustelle“

Lesedauer: 4 Min
Die Mitglieder des Männerturnens als Bauarbeiter.
Die Mitglieder des Männerturnens als Bauarbeiter. (Foto: sz- rapp)
Vanessa Rapp

Die Aerobic-Frauen des SV Unterstadion haben am Samstag zum mittlerweile 24. Käsasteag-Ball eingeladen. Gut gelaunte Bauarbeiter, Maler, Sirenen und Ampeln tanzten am Samstagabend getreu dem Motto „Fasnet uff dr Baustell“ durch den Gemeindesaal in Unterstadion.

Als in pink verkleidete Bauarbeiter begrüßten Ida-Maria und Leonie Schneider, Gloria Britsch und Daniela Walter das Publikum auf der Baustelle mit den Worten: „Können wir das schaffen? Jau wir schaffen das“, und führten auf gekonnt unterhaltsamer Weise durch den Abend. Für die passende Musik sorgte „KVB Events-Kommunikations- und Veranstaltungstechnik Bammert“.

Kleine Tänzer mit viel Temperament

Eröffnet wurde das Programm durch die Tanzgarde Oggelsbeuren. Dass auch schon die kleinen Tanzgardemädchen viel Temperament haben, bewiesen sie bei ihrem Tanz, welcher von Manuela Baur einstudiert wurde. Die Besucher sparten nicht mit Applaus und ließen die Tanzgarde nicht ohne eine Zugabe von der Bühne. Die Jüngsten der Gausweiber von Stäa führten unter der Leitung von Hanna Schneider einen Tanz auf und übergaben anschließend an die Großen der Zunft, die mit einem Pyramidentanz nachlegten. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war auch der Auftritt der Landjugend, die aus dem Silvesterklassiker „Dinner for One“ ein „Dinner for Two“ machten und mit viel Witz Geschichten aus dem Dorfleben erzählten. Auch die Jazztanzgruppe „X-Dancers“ begeisterte das Publikum mit einem Tanz, der von Jessica Brugger einstudiert wurde.

Nicht mehr wegzudenken aus dem Programm waren die mittlerweile „winkelweit“ bekannten „Wäschweiber von Stäa“" alias Ruth Seethaler, Ulrike Schneider und Brigitte Neubrand. Schon seit einigen Jahren berichten sie bei ihrem Auftritt über Klatsch und Tratsch aus den Winkelgemeinden. Ob vergessenes Flugticket, die Jagd nach einem entwischten Schaf oder einem mobilen Hühnerstall – den Wäschweibern entgeht nichts, was unter dem Jahr im Winkel passiert und niemand blieb von den drei Frauen verschont. Den krönenden Abschluss übernahm wie schon in den Jahren zuvor das Männerturnen unter der Leitung von Christine Selg. Mit ihrem Auftritt rundeten die als Bauarbeiter verkleideten Männer den durch und durch gelungenen Abend ab. Anschließend trafen sich die Akteure und Ballbesucher an der Bar auf einen „Feierabendschnaps“, wo laut den Moderatorinnen das Absturzrisiko nicht so gut abgesichert sei, wie auf der Baustelle.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen