Keramikplatten sollen Eingangsbereich zieren

Lesedauer: 5 Min
Der Gemeinderat Unterstadion um Bürgermeister Uwe Handgrätinger (Mitte) gab dem Architekten den Auftrag zu prüfen, wie viel teur
Der Gemeinderat Unterstadion um Bürgermeister Uwe Handgrätinger (Mitte) gab dem Architekten den Auftrag zu prüfen, wie viel teurer etwas stärkere Keramikplatten sind. (Foto: SZ- Burghart)
Karl-Heinz Burghart

Die Gestaltung des Außenbereichs rund um den Anbau des Gemeindezentrums ist der zentrale Tagesordnungspunkt der Gemeinderatssitzung am Montagabend im Unterstadioner Rathaus gewesen. Architekt August Münz stellte den Räten zwei mögliche Varianten vor, die sich darin unterscheiden, dass im ersten Vorschlag der gesamte Außenbereich gepflastert wird, während bei Variante 2 im Eingangsbereich des Anbaus auf rund 160 Quadratmetern beigefarbene Keramik-Terrassenplatten verlegt werden.

Die Keramikplatten seien rund 2500 Euro teurer, frostsicher und rutschhemmend, erklärte Münz. Weil die zwei Zentimeter dicken Platten nicht befahrbar sind, sollen sie durch Poller vom gepflasterten Parkplatz und der Zufahrt getrennt werden. Die Räte gaben dem Architekten den Auftrag zu prüfen, wie viel teurer Keramikplatten mit einer Stärke von drei Zentimetern sind und gegebenenfalls diese verlegen zu lassen. Eine Stützmauer, Grünbereiche und eine Treppe sind weitere Elemente der geplanten Außenanlage. Einstimmig waren die Räte dafür, den Auftrag an die Unlinger Firma App zum Angebotspreis von rund 135 250 Euro zu vergeben.

Neue Jagdpachtverträge

Die beiden in Unterstadion bestehenden Jagdpachtverträge sind ausgelaufen. Bevor der Gemeinderat die Jagd neu verpachten konnte, schreibt das Jagd- und Wildtier-Managementgesetz eine Versammlung der Jagdgenossenschaft vor. Die fand bereits statt und hat eine neue Satzung beschlossen, die vom Kreisjagdamt inzwischen genehmigt worden ist. Deshalb vergaben die Räte am Montag die beiden „Unterstadioner Jagdbögen“ wie bisher an Gerd Hepp und Alexander von Schönborn. Außerdem war das Gremium damit einverstanden, dass Rainer Müller als weiterer Jagdpächter in den Jagdbogen von Gerd Hepp eintritt. Die neuen Jagdpachten gelten sechs Jahre.

Vor einiger Zeit hat der Gemeinderat beschlossen, in Bettighofen zwei neue Buswartehallen aufzustellen. Die wurden jetzt vom VG-Bauamt zum Preis von 13 875 Euro bei einer Fachfirma in Ballenstedt bestellt. „Die Kosten sind im Haushalt des vergangenen Jahres finanziert“, erklärte Bürgermeister Uwe Handgrätinger. „Hinzu kommen die Kosten für die Fundamente, die gesondert ausgeschrieben werden, wenn uns der Fundamentplan der Herstellerfirma vorliegt“.

Die Abrechnung des Abwasserzweckverbands „Winkel“ hat für das vergangene Jahr eine Betriebskostenumlage von 219 395 Euro ergeben. Da die Abrechnung mit den Verbandsgemeinden zu einem Drittel aufgrund der Einwohnerzahl und zu zwei Dritteln nach den angefallenen Abwassermengen erfolgt, hat Unterstadion für das vergangene Jahr 51 572 Euro zu tragen. Auch die Verbandsumlage für den Grundschulverband lag den Gemeinderäten am Montag vor. Abzurechnen sind 160 941 Euro. Weil 21 Unterstadioner Kinder die Grundschule in Oberstadion besucht haben, muss die Gemeinde 40 720 Euro der angefallenen Kosten tragen.

Bürgermeister Handgrätinger sagte zur zurückliegenden Wahl, dass die Auswertung der drei Wahlen sehr zeitintensiv gewesen sei. „Wir hatten aber ein gutes Team, so dass alles gut geklappt hat“, sagte der Bürgermeister.

Neuer Rat startet am 8. Juli

Die konstituierende Sitzung des neuen Gemeinderats wird in Unterstadion am 8. Juli stattfinden. Einen Tag vorher, also am 7. Juli, steht in Unterstadion die Bürgermeisterwahl an, zu der Uwe Handgrätiger wieder antreten wird. Unter dem Vorsitz von Gemeinderat Rainer Müller wird sich der Gemeindewahlausschuss für die Bürgermeisterwahl am 17. Juni zum ersten Mal treffen.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen