Der SV Unterstadion jubelt nach dem Relegations-Drama

Hans Aierstok

In einem dramatischen Relegationsspiel hat sich der SV Unterstadion durch einen 5:3-Sieg nach Verlängerung gegen den TSV Rißtissen den Aufstieg in die Kreisliga A gesichert. Der Verlierer muss dagegen nach großem Kampf den bitteren Weg in die Kreisliga B antreten.

Es war ein Relegationsspiel, wie es sich die rund 700 Zuschauer in Daugendorf wünschten: Spannung von der ersten bis zur letzten Minute. Gleich nach dem Anpfiff traf Florian Braig für den SV Unterstadion nur die Querlatte. Auf der Gegenseite erzielte Hannes Gebhard die Rißtissener Führung. Diese hatte jedoch nur gut zehn Minuten Bestand, denn in der 17. Minute gelang Johannes Hafner der Ausgleich.

Kampf war Trumpf im Relegationsduell.
Kampf war Trumpf im Relegationsduell. (Foto: Scherwinski)

Einen Schreckensmoment erlebte der SV Unterstadion, als Torwart Julian Bammert bei einem Rettungsversuch mit dem Kopf gegen den Torpfosten prallte und daraufhin einige Minuten benommen liegen blieb. Zum Glück konnte er nach einer Behandlung weiterspielen. Schiedsrichter Florian Guth hatte das Spiel sofort nach dem Zusammenprall unterbrochen und damit dem TSV Rißtissen zu dessen Ärger die sich unmittelbar bietende Chance zum erneuten Führungstreffer genommen.

Braig kontert Hermanns vermeintlichen Siegtreffer

Trotz teils guter Chancen auf beiden Seiten fiel zunächst kein Tor mehr. Der TSV Rißtissen war zweikampfstärker und einige Male hatte Unterstadion Glück. Es entwickelte sich ein Kampf um jeden Ball. In der letzten Viertelstunde der regulären Spielzeit hatte jedoch Unterstadion ein spielerisches Übergewicht. Das Rißtissener 2:1 durch Malwin Hermann in der 87. Minute schien die Entscheidung zu sein, doch in der 90. Minute erzielte Florian Braig im Anschluss an einen Eckball das 2:2. Die Partie musste verlängert werden.

Große Enttäuschung beim TSV Rißtissen.
Große Enttäuschung beim TSV Rißtissen. (Foto: Scherwinski)

Unterstadion mit dem längeren Atem

In der Verlängerung hatte Unterstadion trotz des Spiels vom Mittwoch zuvor mehr Luft. Julian Forster traf in der 93. Minute den Innenpfosten, von wo aus der Ball zum 3:2 für den SVU im Tor landete. Florian Braig vergrößerte den Unterstadioner Vorsprung in der 105. Minute mit seinem Kopfball auf 4:2. Doch der TSV Rißtissen gab sich nicht geschlagen und schon eine Minute später verkürzte der aufgerückte Verteidiger Jochen Pflug auf 3:4. Inzwischen verlor Rißtissen einen Spieler durch Gelb-Rot. In der 110. Minute sicherte Kim Zell mit dem Treffer zum 5:3 den Unterstadioner Sieg, der von den Spielern und Fans des SVU nach dem Schlusspfiff ausgelassen gefeiert wurde.

Wir haben die allgemeine Kommentarfunktion unter unseren Texten abgeschaltet. Für einzelne Texte wird es auch weiterhin die Möglichkeit zum Austausch geben. Aufgrund der Vielzahl an Kommentaren können wir derzeit aber keine gründliche Moderation mehr gewährleisten. Mehr Informationen zu unseren Beweggründen finden Sie hier.
Kommentare werden geladen

Persönliche Vorschläge für Sie