Warum die Untermarchtaler Störche plötzlich ein neues Nest bauen

Lesedauer: 2 Min
Umgezogen: Auf dem Schloss gefällt es dem Storch wohl besser.
Umgezogen: Auf dem Schloss gefällt es dem Storch wohl besser. (Foto: Illenberger)
Hermann Illenberger

Für die Untermarchtaler Bürger außergewöhnlich aber für den zuständigen Storchenbetreuer und Diplom-Biologen Rainer Deschle aus Marbach an der Lauter eben nicht: Die Störche sind vom Zehntscheuerdach auf das Schlossgebäude umgezogen. Was ist geschehen?

Das Untermarchtal Storchenpaar, das sein Nest auf dem Zehntscheuerdach seit dem Winterausgang bewohnte und auch betreute, hat dieses Nest plötzlich aufgegeben. Die Störche bauen seit etwa drei Wochen ein neues Nest, also ohne jegliche menschliche Vorgabe und nach eigener Konstruktion auf dem Dach des klösterlichen Schlossgebäude St. Agnes auf einem kalten Kamin.

Umzüge dieser Art sind nicht außergewöhnlich, so Deschle. Das Kloster hat entschieden, das Nest am Schloss fürs erste dort zu belassen.

Ebenfalls erfreulich: Das Nest wird seit dem 7. April schon bebrütet. Wieviele Eier im Gelege sind, konnte noch nicht festgestellt werden. Das Brutgeschäft wird jedenfalls beobachtet und sobald näheres bekannt ist will der Betreuer der Störche, Rainer Deschle, die Bürger informieren.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen