Sommerfest steht im Zeichen des Fußballs

Lesedauer: 4 Min
Rund um das Thema Fußball hat sich das Sommerfest der Grundschule Untermarchtal gedreht.
Rund um das Thema Fußball hat sich das Sommerfest der Grundschule Untermarchtal gedreht. (Foto: SZ- hi)
Hermann Illenberger

Ausgelassene Stimmung hat beim Sommerfest der Grundschule Untermarchtal für die Schülern der Klassen 3 und 4 in der Gemeindehalle geherrscht. Rektor Bruno Vögtle begrüßte die Schüler, Eltern, Großeltern und Freunde. Mit Bürgermeister Bernhard Ritzler als Hausherrn und den Lehrerkolleginnen Franziska Höß und Veronika Sontheimer, den Elternbeiräten mit dem Vorsitzenden Wolfgang Merkle und seiner Stellvertreterin Barbara Wallner wurden weitere Anwesende Willkommen geheißen.

Das Programm des Nachmittags Stand im Zeichen des Fußballs, auch wenn die deutsche Fußballnationalmannschaft nicht mehr bei der Weltmeisterschaft dabei ist. Die Drittklässler starteten mit dem Gedicht der vier Jahreszeiten recht forsch und munter. Bei ihrem Stück über den Fußball, der so rund ist wie der Globus, reisten die Viertklässler in verschiedene Länder rund um den Erdball. Dabei wurden sogar einige Länderspielergebnisse in Erinnerung gebracht, besonders jene von Deutschland gegen England.

Zum Schluss des Stücks hieß es dann, „Wir holen den Pokal“, aber dieses Jahr wohl nicht. Weitere Lieder zum letzten Schultag sowie ein Gedicht zur Schulentlassung folgten mit dem Text „Die Schulzeit war gar nicht so schlecht und ein Versprechen wollen wir schenken, dass wir gerne an die Schule denken“. Das kleine Stück der Klasse 3 um den Superschüler erheiterte sehr und zum Lachen war reichlich Gelegenheit. Am Keyboard versuchten sich gleich drei Schülerinnen mit Erfolg, denn der Oktaven-Boogie, der Flohwalzer und der Kuckuck kamen prima an. Mit dem Stück „Sockenpuppen“ zeigten die Mädchen der Klasse 4 in Eigenregie ein sehens- und hörenwertes Spiel. Mit dem Lied „Bald beginnt die Ferienzeit“ unter der Gitarrenbegleitung von Rektor Bruno Vögtle sowie dem Gedicht „Abschied“ der Viertklässler wurde die Stimmung schon etwas zum Nachdenken gelenkt.

Die Schluss- und Dankesworte von Rektor Vögtle gingen besonders an die Schüler, die Hauptpersonen der Schule, an das Lehrerkollegium, die Gemeindeverwaltung, an den Elternbeirat und an die Eltern.

Die Schule sei ein Ort des Lernens und des Miteinanders. Dies soll zielführend besonders für die Schüler sein. Der Elternbeiratsvorsitzende Wolfgang Merkle und seine Stellvertreterin Barbara Wallner bedankten sich bei allen Lehrern für die Mühe im abgelaufenen Schuljahr und überreichte eine kleine, süße Anerkennung. Bettina Fiesel sprach den besonderen Dank im Namen aller Eltern aus und betonte die meist gute Stimmung bei den Schülern während der Schulzeit.

Vor der Aufführung beim Schulfest selbst zeigten die Schüler der Grundschule Untermarchtal ihr Programm den Bewohnern des Pflegeheims „Maria Hilf“ im Kloster Untermarchtal. Schwester Hildegard begrüßte im Auftrag der Senioren dort die Schüler und bedankte sich bei den Schülern und Rektor Vögtle für die sehr unterhaltende und abwechslungsreiche Darbietung.

Ihr Kommentar wird nach einer kurzen Prüfung durch unsere Redaktion veröffentlicht.
Kommentare werden geladen
Mehr Themen